Denis Diderot, Charlotte Link, José Donoso, Ervin Sinko

De Franse schrijver, filosoof en kunstcriticus Denis Diderot werd geboren in Langres op 5 oktober 1713. Zie ook alle tags voor Denis Diderot op dit blog en ook mijn blog van 5 oktober 2010.

Uit: Jacques le Fataliste

 

Jacques ne connaissait ni le nom de vice, ni le nom de vertu ; il prétendait qu’on était heureusement ou malheureusement né. Quand il entendait prononcer les mots récompenses ou châtiments, il haussait les épaules. Selon lui la récompense était l’encouragement des bons ; le châtiment, l’effroi des méchants. Qu’est-ce autre chose, disait-il, s’il n’y a point de liberté, et que notre destinée soit écrite là-haut ? Il croyait qu’un homme s’acheminait aussi nécessairement  à la gloire ou à l’ignominie, qu’une boule qui aurait la conscience d’elle-même suit la pente d’une montagne ; et que, si l’enchaînement des causes et des effets qui forment la vie d’un homme depuis le premier instant de sa naissance jusqu’à son dernier soupir nous était connu, nous resterions convaincus qu’il n’a fait que ce qu’il était nécessaire de faire. […] D’après ce système, on pourrait imaginer que Jacques ne se réjouissait, ne s’affligeait de rien ; cela n’était pourtant pas vrai. Il se conduisait à peu près comme vous et moi. Il remerciait son bienfaiteur, pour qu’il fît encore du bien. Il se mettait en colère contre l’homme injuste ; et quand on lui objectait qu’il ressemblait alors au chien qui mord la pierre qui l’a frappé : “Nenni, disait-il, la pierre mordue par le chien ne se corrige pas ; l’homme injuste est corrigé par le bâton”. Souvent il était inconséquent comme vous et moi, et sujet à oublier ses principes, excepté dans quelques circonstances où sa philosophie le dominait évidemment ; c’était alors qu’il disait : “Il fallait que cela fût, car cela était écrit là-haut.”

 

 

Denis Diderot (5 oktober 1713 – 31 juli 1784)

Standbeeld in Langres

 

De Duitse schrijfster Charlotte Link werd geboren op 5 oktober 1963 in Frankfurt am Main. Zie ook alle tags voor Charlotte Link op dit blog.

 

Uit: Die letzte Spur

 

“Es würde schneien an diesem Wochenende. Das hatten die Meteorologen prophezeit, und es sah aus, als könnten sie recht behalten: Es war eisig kalt an diesem Novembernachmittag. Ein scharfer Wind blies aus Nordost. Wer aus dem Haus musste, dem tränten rasch die Augen, und die Haut brannte. Die frühe winterliche Dunkelheit brach bereits herein. Den ganzen Tag war es nicht richtig hell geworden, und nun schien die Dämmerung schon wieder in den Abend überzugehen.
Die junge Frau sah erbärmlich aus. Verfroren, bleich, mit roten Flecken auf den Wangen. Sie hielt beide Arme um ihren Körper geschlungen, als könnte sie der gnadenlosen Kälte, die draußen herrschte, auch hier drin nicht entkommen. Dabei war der Keller des gerichtsmedizinischen Instituts gut geheizt. Jedenfalls der kleine Vorraum, in den Inspector Fielder und seine Mitarbeiterin, Sergeant Christy McMarrow, die Besucherin geleitet hatten, nachdem diese die unbekannte Tote aus dem Epping Forest identifiziert hatte.
Sie hatte nur einen einzigen, kurzen Blick auf das wächserne Gesicht geworfen, sich dann rasch abgewandt und hörbar mit einem Würgen in der Kehle zu kämpfen gehabt. Dabei hatte sie nicht einmal den übel zugerichteten Körper gesehen.
Der, so hatte Fielder gedacht, hätte sie wahrscheinlich in Ohnmacht fallen lassen.
Es hatte ein paar Augenblicke gedauert, bis sie hatte sprechen können.”


Charlotte Link (Frankfurt am Main, 5 oktober 1963)

Frankfurt,  Dom en Römerberg

 

 

 

De Chileense schrijver José Donoso (eigenlijk Jose Donoso Yáñez) werd geboren op 5 oktober 1924 in Santiago de Chile. Zie ook alle tags voor José Donoso op dit blog en ook mijn blog van 5 oktober 2010.

 

Uit: Curfew (Vertaald door Alfred MacAdam)

 

“At the end of her extended arm, the pistol began to weigh heavy, pointing all the while at the square of light at the other end of the room where the three figures stood watching the dog. They released the animal. Judit hid the pistol because she had no time to squeeze the trigger. Manungo and the blonde began to dance, quite closely. Boris bounced his hind legs following Ricardo, who had no other partner than his dog: she was his partner, his bitch. Boris was only a puppy, while they both twisted and swayed and shook to the music of the Police, but Dobermans were a privileged breed, very special, artificially developed by the German army during World War II to chase down Jews who got away from the concentration camps.
“Don’t they use Dobermans for the same thing here?”
“There are no concentration camps here.”
“No detention centers either?”
“No. Those are stories invented by communists.”
“Ah, of course …”
The great temptation to believe that nothing like that existed except as a lie made up by fanatical proponents of an ideology that was not your own. The cell where she had waited for hours and hours did not exist; neither did the barking, or the echoes of her friends’ screams.”

 

 

José Donoso (5 oktober 1924 – 7 december 1996)

 

 

 

De Hongaars-sprekende Joegoslavische schrijver Ervin Sinko (eig. Franz Spitzer) werd op 5 oktober 1898 in Apatin (Vojvodina) geboren. Zie ook mijn blog van 5 oktober 2010.

 

Uit: Roman eines Romans – Moskauer Tagebuch (Vertaald door Edmund Trugly junior)

 

“Ich verstehe nicht, ich kann nicht begreifen, wie jene, die davon schreiben und reden und singen, welch eine Herrlichkeit und welch ein Glück es ist, heute hier zu leben, nicht wissen oder wenigstens spüren, daß sie mit ihrer unzulässigen Anspruchslosigkeit einen Verrat am Kampfziel selbst, am Morgen begehen. Wenn ich die höchste Daseinsberechtigung und die absolute Entschuldigung dieser heutigen Sowjetunion nicht darin sehen kann, daß sie Voraussetzung und Trägerin eines menschlicheren Morgen ist – was habe ich dann noch mit ihr gemein? Fühle ich mich nicht gerade dadurch der Sowjetunion verbunden, daß ich an einen Morgen glaube, der aus ihr hervorgehen wird, in dem aber all das, was für den Geist dieser heutigen Sowjetunion charakteristisch ist, mit Stumpf und Stil ausgerottet sein wird.”

 


Ervin Sinko (5 oktober 1898 – 26 maart 1967)

Cover