Patrick Besson, John Masefield, Ferdinand Raimund, Peter de Mendelssohn, Colleen McCullough

De Franse schrijver en journalist Patrick Besson werd geboren op 1 juni 1956 in Montreuil. Zie ook mijn blog van 1 juni 2009 en alle tags voor Patrick Besson op dit blog.

 

Uit: And The River Will Kill The White Man (Vertaald door Edward Gauvin)

„I recognized her in line at customs, though the only photo of her ever to appear in the papers was from 1985. She was dressed like a man, like when she’d been arrested last century. Her short hair was gray now. Behind round lenses in a steely, Trotskyesque frame, glasses all nearsighted girls of her generation wore—they’d stopped, why hadn’t she?—you saw the same big empty eyes, fearful, roving. Her line was moving faster than mine. She must have read the clothes, the carriage, the carry-ons, the faces of everyone waiting to pass customs. Gauged the chances each did or didn’t have of being detained by an official. Then made a quick mental reckoning and picked the right line. This bit of work had given her a few minutes’ lead. The minutes that sometimes save your life. I lost sight of her, then found her again in the lounge. She was traveling business class, like me. I was in oil. What was she in now?

When I realized we were on the same flight, I thought perhaps we’d be seated side by side. She’d get the vague and plaintive gaze of a famous person wondering if you knew who they were. When it came to notoriety from a shocking news story, an unspeakable political act, or a catastrophic military operation, such silent questioning grew tinged with fear and shame. Alas, the cabin crew gestured us to different rows. Why alas? It was better this way. If I’d been seated next to her for several hours, I would’ve wound up asking her questions she wouldn’t have answered. If she were even the same Blandine de Kergalec who’d once made the headlines. Hard as Breton granite, the editorialists had said in their usual style. She sat down on the other side of the plane, two rows back. She was by the window. For a few moments she kept her purse on her knees, as though she had doubts about wanting to reach her destination, then slipped it under her seat. She had no book, no IPod, no DVD player. She’d spend the six hours thinking, like anyone beset by an obsession. Had she noticed I was watching her? Her way of not seeing me made me think so.

A frail figure slipped past my knees, followed by a slight sigh to my right: the tiny wisp of a creature had sat down. A runny suit streamed down his nonexistent shoulders. He introduced himself. Passengers in business class introduce themselves, to do business. He was an advisor to African presidents. Advisors to African presidents are interested in oil men, and oil men in advisors to African presidents. They practice a single profession in Africa: bleeding it dry.[…] ’’

 


Patrick Besson (Montreuil, 1 juni 1956)

 

De Engelse dichter en schrijver John Edward Masefield werd geboren op 1 juni 1878 in Ledbury, in Herefordshire. Zie ook mijn blog van 1 juni 2009 en eveneens alle tags voor John Masefield op dit blog.

Spanish Waters

Spanish waters, Spanish waters, you are ringing in my ears,

Like a slow sweet piece of music from the grey forgotten years;

Telling tales, and beating tunes, and bringing weary thoughts to me

Of the sandy beach at Muertos, where I would that I could be.

There’s a surf breaks on Los Muertos, and it never stops to roar,

And it’s there we came to anchor, and it’s there we went ashore,

Where the blue lagoon is silent amid snags of rotting trees,

Dropping like the clothes of corpses cast up by the seas.

We anchored at Los Muertos when the dipping sun was red,

We left her half-a-mile to sea, to west of Nigger Head;

And before the mist was on the Cay, before the day was done,

We were all ashore on Muertos with the gold that we had won.

We bore it through the marshes in a half-score battered chests,

Sinking, in the sucking quagmires to the sunburn on our breasts,

Heaving over tree-trunks, gasping, damning at the flies and heat,

Longing for a long drink, out of silver, in the ship’s cool lazareet.

The moon came white and ghostly as we laid the treasure down,

There was gear there’d make a beggarman as rich as Lima Town,

Copper charms and silver trinkets from the chests of Spanish crews,

Gold doubloons and double moidores, louis d’ors and portagues,

Clumsy yellow-metal earrings from the Indians of Brazil,

Uncut emeralds out of Rio, bezoar stones from Guayaquil;

Silver, in the crude and fashioned, pots of old Arica bronze,

Jewels from the bones of Incas desecrated by the Dons.

We smoothed the place with mattocks, and we took and blazed the tree,

Which marks yon where the gear is hid that none will ever see,

And we laid aboard the ship again, and south away we steers,

Through the loud surf of Los Muertos which is beating in my ears.

I’m the last alive that knows it. All the rest have gone their ways

Killed, or died, or come to anchor in the old Mulatas Cays,

And I go singing, fiddling, old and starved and in despair,

And I know where all that gold is hid, if I were only there.

It ’s not the way to end it all. I’m old, and nearly blind,

And an old man’s past ’s a strange thing, for it never leaves his mind.

And I see in dreams, awhiles, the beach, the sun’s disc dipping red,

And the tall ship, under topsails, swaying in past Nigger Head.

I’d be glad to step ashore there. Glad to take a pick and go

To the lone blazed coco-palm tree in the place no others know,

And lift the gold and silver that has mouldered there for years

By the loud surf of Los Muertos which is beating in my ears.

 

  

John Edward Masefield (1 juni 1878 – 12 mei 1967)

 

De Oostenrijkse schrijver Ferdinand Raimund werd geboren op 1 juni 1790 in Wenen. Zie ook mijn blog van 1 juni 2009 en eveneens alle tags voor Ferdinand Raimund op dit blog.

 

Uit: Der Barometermacher auf der Zauberinsel

“Quecksilber. Ich weiß nicht, was ich denken soll? Blasen – tragen – und schwingen? Man kann sich dabei denken, was man will. Aber es soll mein Glück sein, also frisch! Ich blas’ dich! Ich trag’ dich! Ich schwing’ dich! Herauf! Herauf!

(Donnerschlag. Musik. Es steigen drei Postamente aus der Erde, auf denen ein silbernes Waldhorn, eine schwarze Schärpe mit Zaubercharakteren und ein goldenes Stäbchen liegen.)

Quecksilber. Ein Waldhörndel? Sonderbar! Die Hörner haben eine rasende Passion auf mich. – Eine Binden mit Ochsenaugen garniert? – Und ein goldenes Ausklopfstaberl? – Was sind denn das für Kindereien? Einen Menschen so für ein’ Narren zu halten! Was ist denn das für ein unterirdischer Sozius? Wenn er nur heraufkäm’, ich nähmet mir die Freiheit und schlaget ihm mein’ Barometer an den Kopf, daß die Scherben davonfliegeten.

(Donnerschlag. Die Ruinen verwandeln sich in ein hellrotes Wolkenzelt, mit weißen Rosen garniert. Kurze Musik.)

Lidi (tritt mit drei Genien heraus). Undankbarer, frevle nicht.

Quecksilber. Himmel, was ist das für eine krudèlschöne Person! Nymphe des Waldes, oder Donna del Lago! Nimm die Huldigung des miserabelsten aller Barometermacher.

(Die drei Genien stehen nach der Reihe mit den Zaubergaben da.)

Lidi. Horch’ auf!

Die Gaben, die du siehst, von großem Zauberwert,
Sind durch des Zufalls Macht dir zum Gebrauch beschert.

Quecksilber. Die spricht in Versen! Da muß ich auch ein paar Reim’ loslassen.

Verzeihe mir den Schimpf,
Hochwohlgeborne Nymph’!
Daß ich auf deine Gab’
Vorher geschmälet hab’.
Doch wie soll ich’s denn machen
Mit diesen Zaubersachen,
Daß sie mir nützlich sind,
Ich bitte dich geschwind,
Verehrungswürd’ge Fee,
O sag’ es mir! geh! geh!

Die drei Genien (lachen ihn aus). Ha, ha, ha!

Quecksilber (sieht sich beleidigt um). Jetzt schaut’s die Kinder an aus dem verwunschenen Waisenhaus. Lachen die einen gebildeten Mann aus, der in Knittelversen spricht.“

 

Ferdinand Raimund (1 juni 1790 – 5 september 1836)

Ferdinand Raimund, als Bartholomäus Quecksilber in Der Barometermacher auf der Zauberinsel. Aquarell door Franz Krammer

 

De Duitse schrijver, essayist, journalist, biograaf en uitgever Peter de Mendelssohn werd op 1 juni 1908 in München geboren. Zie ook mijn blog van 1 juni 2009 en eveneens alle tags voor Peter de Mendelssohn op dit blog.

Uit: In der ungebildetsten Stadt der Welt (Bespreking van “Fertig mit Berlin?” door Steffen Martus)

“Man sieht das gleich am ersten Satz des Romans: “Es wird versucht, zu schildern die Überwindung einer Jugend.” Das äußerst Gespreizte der Formulierung markiert überdeutlich den Willen zur künstlerischen Gestaltung und weist durch die Passivkonstruktion doch Verantwortlichkeit ab.Wie der Erzähler sich hier zu Geltung bringt und zugleich hinter einem unpersönlichen “Es” duckt, wie Selbstbehauptung und Delegitimation eine Satzfigur bilden, darin stimmen Form und Inhalt des Romans überein: “Fertig mit Berlin?” handelt von einer Jugend im “feuilletonistischen Zeitalter”, das persönliches Engagement fordert, aber keinen Erfolg dafür verspricht: “Wer sich nicht mit allen hundert Prozent in die Niedrigkeit und Hohlheit des Betriebes, der Börse für Kunst und Literatur hineinkniet, wer Wide rstand entgegensetzt der Unwissenheit, Anmaßung und der inhaltslosen Großsprecherei, wer bemüht ist, sich als wirkliche geistige Existenz, mit dem was er ist und was er kann (.) seinen Platz zu schaffen, der wird einige Male im Kreise dieses großen Wirbels herumgedreht und dann an die Peripherie geschleudert, und damit ist seine geistige Existenz für Berlin zerbrochen.” Dieses Leben, das im wörtlichen wie im übertragenen Sinn auf Kredit gelebt wird, spielt Mendelssohn in verschiedenen Konstellationen durch: Da ist zunächst Manfred Vellin, eine begabte und komplizierte Persönlichkeit, die Oswald in einer Art von inniger Hassliebe verfolgt. Manfred wiederum verbindet eine unglückliche Leidenschaft mit Franziska von Burkom, einer erfolgreichen Schauspielerin. Mit ihr hat Oswald zu Anfang eine Affäre und erlebt, wie schwer es Frauen und Männer haben, wenn Dominanz nicht mehr erste Männerpflicht ist, es mit der Einfühlung aber noch nicht so ganz klappt. Von Franziska wechselt Oswald zu Ellen Duvernon und Ruth Friedland. Ellen vertritt den neuen Typus der Erfolgsfrau, der die Männer der zwanziger Jahre heillos überfordert. Diesmal scheitert Oswald nicht aus selbstsüchtiger Ungeduld, sondern kapituliert vor dem Ehrgeiz und der Arbeitsenergie seiner Lebensgefährtin. Ruth hingegen ist hilfsbedürftig und eignet sich insofern zur Steigerung des männlichen Selbstwertgefühls.”

 

Peter de Mendelssohn (1 juni 1908 – 10 augustus 1982)
In 1945

 

De Australische schrijfster Colleen McCulloughwerd geboren op 1 juni 1937 in Wellington. Zie ook mijn blog van 1 juni 2009 en eveneens alle tags voor Colleen McCullough op dit blog.

Uit: Land der Dornen (Vertaald door Ursula Pesch)

“Dein Cousin Alexander schreibt, dass er eine Frau sucht«, sagte James Drummond und sah von einem Blatt Papier hoch.

Von ihrem Vater in die gute Stube beordert zu werden, hatte Elizabeth einen Schlag versetzt, denn das konnte nur bedeuten, dass er sie wegen eines Vergehens tadeln und entsprechend bestrafen

würde. Nun, sie wusste, was sie getan hatte – sie hatte heute Morgen seinen Haferbrei versalzen – und wie ihre Strafe aussehen würde: für den Rest des Jahres ungesalzenen Haferbrei essen. Der

Vater ging sehr sparsam mit seinem Geld um, würde es nie für ein Salzkorn mehr als nötig ausgeben. Und so stand Elizabeth, die Hände auf dem Rücken, mit offenem Mund vor dem schäbigen

Ohrensessel und konnte kaum glauben, was sie da hörte.

»Er hält um Jean an, was wirklich dämlich ist – denkt er vielleicht, die Zeit steht still?« Empört fuchtelte James mit dem Brief herum und ließ dann den Blick zu seinem jüngsten Kind wandern, das im hellen, durch das Fenster hereinfallenden Licht stand, während er im Schatten saß. »Du bist wie jede andere Frau, also wird er mit dir vorlieb nehmen müssen.«

»Mit mir?«

»Bist du taub, Mädchen? Ja, mit dir. Oder ist sonst noch jemand hier im Raum?«

»Aber Vater! Wenn er um Jean bittet, wird er mich nicht wollen.«

»Nach den Zuständen zu urteilen, die dort herrschen, von wo aus er schreibt, wird er sich mit jeder ehrbaren, anständig erzogenen jungen Dame zufrieden geben.«

»Von wo aus schreibt er denn?«, fragte sie, denn sie wusste, dass sie den Brief nicht würde lesen dürfen.

»Neusüdwales.« James grunzte zufrieden.”

 


Colleen McCullough (Wellington, 1 juni 1937)

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 1e juni ook mijn blog van 1 juni 2011 deel 1 en eveneens deel 2.