Walt Whitman, Frank Goosen, Gabriel Barylli, Konstantin Paustovski

De Amerikaanse dichter Walt Whitman werd geboren op 31 mei 1819 in Westhills, Long Island, New York. Zie ook alle tags voor Whalt Whitman op dit blog.

 

Facing west from California’s shores

 

FACING west from California’s shores,

Inquiring, tireless, seeking what is yet unfound,

I, a child, very old, over waves, towards the house of maternity, the land of migrations, look afar,

Look off the shores of my Western sea, the circle almost circled;

For starting westward from Hindustan, from the vales of Kashmere,

From Asia, from the north, from the God, the sage, and the hero,

From the south, from the flowery peninsulas and the spice islands,

Long having wander’d since, round the earth having wander’d,

Now I face home again, very pleas’d and joyous,

(But where is what I started for so long ago? And why is it yet unfound?)

 

 

Uit: Calamus Poems (Fragment)

 

2.

Scented herbage of my breast,
Leaves from you I yield, I write, to be perused best afterwards,
Tomb-leaves, body leaves, growing up above me, above death,
Perennial roots, tall leaves — O the winter shall not freeze you, delicate leaves,
Every year shall you bloom again — Out from where you retired, you shall emerge again;
O I do not know whether many, passing by, will discover you, or inhale your faint odor — but I believe a few will;
O slender leaves! O blossoms of my blood! I permit you to tell, in your own way, of the heart that is under you,
O burning and throbbing — surely all will one day be accomplished;
O I do not know what mean, there underneath yourselves — you are not happiness,
You are often more bitter than I can bear — you burn and sting me,

 

 

3.

 

1.

Whoever you are holding me now in hand,
Without one thing all will be useless,
I give you fair warning, before you attempt me further,
I am not what you supposed, but far different.

 

2.

Who is he that would become my follower?
Who would sign himself a candidate for my affections? Are you he?

 

3.

The way is suspicious — the result slow, uncertain, may-be destructive;
You would have to give up all else — I alone would expect to be your God, sole and exclusive,
Your novitiate would even then be long and exhausting,
The whole past theory of your life, and all conformity to the lives around you, would have to be abandoned;
Therefore release me now, before troubling yourself any further — Let go your hand from my shoulders,
Put me down, and depart on your way.

 

4.

Or else, only by stealth, in some wood, for trial,
Or back of a rock, in open air,
(for in any roofed room of a house I emerge not — nor in company,
And in the libraries I lie as one dumb, a gawk, or unborn, or dead,)
But just possibly with you on a high hill — first watching lest any person, for miles around, approach unawares,
Or possibly with you sailing at sea, or on the beach of the sea, or some quiet island,
Here to put your lips upon mine I permit you,
With the comrade’s long-dwelling kiss, or the new husband’s kiss,
For I am the new husband, and I am the comrade

 

Walt Whitman (31 mei 1819 – 26 maart 1893)

Hier met vriend Bill Duckett, rond 1886

Bewaren

 

 

 

De Duitse schrijver en cabaretier Frank Goosen werd geboren op 31 mei 1966 in Bochum. Zie ook alle tags voor Frank Goosen op dit blog.

 

Uit:Radio Heimat

 

„In unserer Gegend gibt es die Redewendung „Von nix ne Ahnung, aber immer große Fresse!“ Damit beschreibt man Menschen, die mangelnde Ortskenntnis noch lange nicht davon abhält, anderen zu sagen, wo es langgeht. Ein Paradebeispiel für diese Art Mensch war ein Mann, der sich an den Rändern meiner Kindheit herumtrieb, in der Kleingartenanlage, auf diversen Festen der Erwachsenen oder auf dem Fußballplatz.

Für Typen wie ihn war das Wort „vierschrötig“ erfunden worden: Kaum eins siebzig groß, aber ungefähr genau so breit, ein perfektes Quadrat als Schädel, mit Handflächen wie Essteller und Fingern wie die Griffe an Sporträdern. Seinen richtigen Namen habe ich vergessen, vielleicht wusste ihn auch niemand, denn alle nannten ihn nur „Laberfürst“. Niemand wusste genau, wo er seinen Namen herhatte, aber mir gefällt die Vorstellung, mein Vater habe ihn erfunden. „Das ist so ein richtiger Laberfürst“, sagte er einmal, als er mit meiner Mutter über ihn sprach. Das Wort gefiel mir und ich bekam es nicht mehr aus dem Kopf.
Der Laberfürst war überall und nirgends, schien nirgendwo zu wohnen und tauchte auf, ohne eingeladen oder angekündigt worden zu sein. Man saß im Schrebergarten und sah zu, wie die Sonne über dem Platz vom SV Germania brannte, da kam er plötzlich um die Ecke, zupfte an seinen Hosenträgern und laberte, als kriegte er Geld dafür. „Kär, watt is datt widda ein Wetter! Da sollze doch am besten zu Hause bleiben. Kühlschranktür auf und davorhocken oder gleich den Kopp in’ Eisfach stecken. Nich in Gasherd, hähä! Nee, abba ich hab auch gar kein Gas, weiße. Wie lange geht dat getz mit die Hitze? Zwei Wochen? Abba wenn kalt is, sind auch alle am Meckern. Ich geh ma bei die Germania vorbei, aber die kriegen heute bestimmt widda den Arsch voll. Gegen wen spielen die eigentlich? Is doch egal, die steigen sowieso ab. Kann man ausse Kreisliga eigentlich absteigen? Nee, odda? Na is doch egal. Morgen soll Regen geben, aber getz muss ich los, hab mich widda festgequatscht. Bis die Tage!“

 

Frank Goosen (Bochum, 31 mei 1966)

 

 

 

De Oostenrijkse schrijver, toneelspeler en regisseur Gabriel Barylli werd geboren op 31 mei 1957 in Wenen. Zie ook alle tags voor Gabriel Barylli op dit blog.

 

Uit: Ballerina

 

„IN DER NACHT

Michael Corelli stand auf der Terrasse der Oper und blickte auf den Verkehr. Die Ringstraße vor der Staatsoper war zu dieser Stunde immer noch sehr belebt. Die Ampel an der Kreuzung zur Operngasse schaltete auf Rot und alle Autos, die eben noch Richtung Burgtheater, Parlament und Rathaus fuhren, blieben stehen.

Als sich die Autos wenig später wieder in Bewegung setzten, verfolgte Corelli sie mit seinen Blicken, bis sie hinter den Alleebäumen verschwanden. Er liebte diese Stadt. Wien war seine Heimat, die Heimat all seiner Gefühle. Der Gefühle, für die es einen Namen gab, und vor allem die Heimat der

Gefühle, für die es keinen gab. Des Schweigens im Horchen, des Ahnens im Schauen, des Suchens im Finden – Wien. Corelli lächelte und war glücklich. Er wusste nicht, dass in dieser Minute seines Glücks die Tür zu einer Garderobe geöffnet und die Tote gefunden wurde.

Die alte Garderobenfrau ging, wie immer zu diesem Zeitpunkt des Abends, von Tür zu Tür und sah nach dem Rechten. An diesem Abend stand »Carmen« auf dem Programm. Fünf Mädchen vom Ballett waren dafür eingeteilt, spanisches Leben zu beschw ö r e n: feurig, lebendig, unzähmbar

und beweglich. Dunkelhaarige Schönheiten, die verführen konnten, mit einem Lächeln, einem Blick, nur mit einer Bewegung der linken Hand oder der rechten. Mit dem Fächer. Die Mädchen vom Ballett verzauberten das Sevilla, das auf der Bühne glühte, mit ihren jungen, grazilen Körpern. Jahrelanges, stundenlanges Training verwandelte sich in dem Moment, in dem sie auf die Bühne schw e b t e n, in das Sch i mmern der Leichtigkeit einer Welle. Einer Welle, die absichtslos tanzend die Felsen des Strandes erreicht, um dort zu zerbrechen. Die Pause war bald beendet. Das Publikum kehrte von den Wandelgängen zu seinen Plätzen zurück, die Musiker griffen wieder nach ihren Instrumenten, überprüften ihre Stimmung, spannten die Bögen nach, putzten die Mundstücke der Trompeten, prüften den Schlag der Paukenschlägel aufmerksam an ihren Handballen.

Die alte Garderobenfrau ging langsam über den Boden aus abgetretenem Linoleum und öffnete eine Tür nach der anderen. Als sie zur vorletzten Tür auf dem Gang kam, blickte sie nach unten. Die kleine, rote, feuchte Spur aus rotem glänzenden Blut wollte sie nicht sehen. Sie glaubte an einen Irrtum,

ein Missverständnis, ein Versehen. Dann öffnete sie die Tür und sah das Mädchen.“

 


Gabriel Barylli (Wenen, 31 mei 1957)

 

 

De Russische schrijver Konstantin Paustovski werd geboren op 31 mei 1892 in Moskou. Zie ook alle tags voor Konstantin Paustovski op dit blog.

 

Uit: The Story of a Life (Vertaald door Manya Harari en Andrew Thomson)

 

„Lenin began to speak. I could not hear well. I was squeezed tight in the crown. Someone’s rifle butt was pressing into my side. The soldier standing right behind me laid his heavy hand on my shoulder and squeezed it from time to time, convulsively tightening his fingers….

He spoke slowly about the meaning of the Brest-Litovsk peace, about the treachery of the Left Social Revolutionaries, about the alliance of the workers with the peasants, and about bread, about how necessary it was to stop the endless meetings and noise in Moscow, waiting for no one knew what, and to start to work the land as quickly as possible and to trust the government and the party….

The heavy hand was now lying quietly on my shoulder, as if resting. I felt in its weight something like a friendly caress. This was the hand the solider would use to stroke the shaved heads of his children when he got back to his village.

I wanted to look at the soldier. I glanced around. It turned out to be a tall civil guardsman with a blond unshaven face, very broad and very pale, without a single wrinkle in it. He smiled at me in embarrassment, and said:

“The President!”

“What president?” I asked, not understanding.

“The President of the People’s Commissars, himself. He made promises about peace and the land. Did you hear him?”

“I heard.”

“Now, that’s something. My hands are itching for the land. And I’ve straggled clean away from my family.”

“Quiet, you!” another soldier said to us, a frail little man in a cap.

“All right, I’ll be quiet,” the civil guardsman whispered and he started quickly to unbutton his faded shirt.

“Wait, wait, I want to show you something,” he muttered as he fumbled inside his shirt until he pulled out, at last, a little linen bag turned black with sweat, and slipped a much-creased photography out of it. He blew on it, and handed it to me. A single electric lamp was flickering high up under the ceiling. I couldn’t see a thing.

Then he cupped his hands together, and lit a match. It burned down to his fingers, but he did not blow it out. I looked at the photograph simply in order not to offend the man. I was sure it would be the usual peasant family photograph, such as I had often seen next to the icon in peasant huts.“

 

Konstantin Paustovski (31 mei 1892 – 14 juli 1968)

In 1915

 

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 31e mei ook mijn blog van 31 mei 2001 deel 1 en eveneens deel 2.

Bewaren