Harald Hartung, Matthias Zschokke, Claire Goll, Mohsen Emadi, Zbigniew Herbert

De Duitse schrijver, dichter en literatuurwetenschapper Harald Hartung werd geboren op 29 oktober 1932 in Heme. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Harald Hartung op dit blog.

 

Vergessene Zeile

Gestern sehr früh fiel mir eine Zeile ein
Sie handelte vom Tod und begann Der Tod…
dann folgte etwas wie eine Behauptung

Sie schien mir gut und tröstete mich zugleich
so daß ich liegen blieb und mein Glück genoß

Dann stand ich auf Der Tod ist … probierte ich
und hatte vergessen wie es weiterging

Der Tod ist eine vergessene Zeile.

 

Mantegnas Sebastian

Ich zählte alle Pfeile

die er an seinem Leib trägt

die Stellen wo sie eintreten

die Stellen wo sie austreten

auch die verdeckten

und vergaß über meinem Zählen

den eigenen Schmerz

Ich trat hinaus in das Licht des Kanals

Zwischen Schmutz

und dümpelnden Plastikflaschen

trieb bäuchlings ein Teddybär

Da trat mir das Salz ins Aug

 

Blick in den Hof

Während es anfängt zu schneien

schaukelt das Mädchen im Hof

schaukelt sich tief

ins wachsende weiße Dunkel

Glück ist ein Sekundenschlaf

Ich schaue auf, die leere Schaukel

schwingt noch ein wenig nach

 

Harald Hartung (Herne, 29 oktober 1932)

 

De Zwitserse dichter, schrijver en filmmaker Matthias Zschokke werd geboren op 29 oktober 1954 in Bern. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Matthias Zschokke op dit blog.

 

Uit: Max

„Wenn es ihm gut geht, das heißt, wenn er die Seelenruhe findet, stellt er sich abends an eine Bar und hat gelegentlich das erhebende Gefühl, da seien Leute, welche glauben, er könne leben.

Dann versucht er, ein möglichst interessantes Gesicht zu machen.

Jeder macht sein Gesicht, Gesichter sind nicht.

Er versucht intensiv, einen Charakterkopf dar­zustellen, etwa den denkend-leidenden, um die vermeintlich Beobachtenden nicht zu enttäuschen, denn denkend leiden ist gefragt.

Es fällt ihm schwer. Er hat ein liebes, gesundes, reines Gesicht. Aber er macht ein Vakuum in seinem Mund, so daß es die Backen etwas zusammenzieht.

Wenn er dann an seinem Glas nippt, gibt es einen leisen Schmatzer, wegen dem Druckausgleich.

Auch wenn er zu sprechen anhebt, erklingt zuerst jeweils ein feines Plop.

Er beißt die Zähne zusammen (mehr bildlich gesprochen. Konkret würde er sich auf das eingesogene Backenfleisch beißen) und denkt: »Nur gut, daß ich nicht schlafe. Schlafend könnte mich jeder erkennen, da ist mein Gesicht nackt.«

Er heißt bestimmt Martin.

Nein, Martins mag ich zu wenig. Ich will ihn mögen, diesen jungen Mann, denn ich will über ihn schreiben, und dazu muß ich ihn mögen. Sonst gebe ich ihn bald auf

ich nenne ihn einmal Max

ich kenne einen Max. Der ist ganz anders, aber lieben muß ich ihn

jeder Name löst präzise Vorstellungen aus

ich werde den Namen ändern, sobald es nötig wird

wenn das Ganze nicht nur Größenwahn ist

eine schöne Frau sagt ihm das oft eine unsagbar schöne Frau, welche sogar schöne Hände besitzt alles, alles und die bemüht sich ganz selten mal zu ihm, um ihn zu kränken. Aber er mag das sehr und versucht immer neu, in sie hineinzusehen. Überhaupt ist das einer der wenigen Gedankengänge in seinem Alpenseegesichtskopf. Und sie kommt dann zu ihm, um etwas ganz Bissiges zu sagen wie etwa: »Ich bin nur zufällig hier«, oder: »Du bist ähnlich wie Martin«. (Nehmen wir ruhig einen Martin, dadurch wird dem Leser die Bösartigkeit grob vor Augen geführt), wobei es Max viel mehr schmerzt, daß er ähnlich sein soll wie …, nicht, daß er ähnlich sein soll wie Martin.

Ja – schreiben wir doch einmal von diesen Begegnungen. Irgendwo muß ich beginnen“

 

Matthias Zschokke (Bern, 29 oktober 1954)

 

De Duits – Franse schrijfster Claire Goll werd geboren op 29 oktober 1890 in Nürnberg. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Claire Goll op dit blog.

 

Du kommst

Du
Tötest alle Dezembernesseln
Mit März
Mein Herz rufet schon Hyazinthen
Süss-süsser Rausch
Vergehen

Aus allen Augen duften Narzissen
Mir
Weinen Lachen
Und Taumel
Ich scheine Sonne
Hin-gebend
Demut
Du kommst!

 

Liebe

Ich liebe die Stille zwischen uns
Dieselbe Stille wie zwischen Blumen.
Das leise Schweigen am Morgen,
Das lautere des Abends
Und das zitternde zu Mitternacht
Das um den Andern fürchtet.

Ich mag nicht, dass Menschen kommen
Und uns unsere Stille stehlen,
Die gross ist wie die Stille der Kathedralen.
Ach, wie sie es zerbrechen
Unser blaues Schweigen aus venetianischem Glas.
Ich könnte weinen, wenn Fremde kommen.
Nur die Vögel draussen verstehen uns
Und singen unsre Stille
Und machen uns noch stummer vor der Ewigkeit.
Stille, süsser Vorschuss auf den Tod,
Sag dem Geliebten wie ich ihn liebe.

Claire Goll (29 oktober 1890 – 30 mei 1977)

Yvan en Claire Goll

 

De Iraanse dichter en vertaler Mohsen Emadi werd geboren op 29 oktober 1976 in Teheran. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2008 en ook mijn blog van 29 oktober 2009 en ook mijn blog van 29 oktober 2010

 

Blood’s Voice

If one day flood brings in a sad panther
and a shrine’s door,
if they sew up a shirt with the panther’s skin,
make a necklace with his teeth,
I know that whoever puts on the shirt
will disappear,
and whoever wears the necklace
would be obliged to carry
her own head under her arms.

I take the shrine’s door
install it on the threshold
of my house. It creaks open
to a circle of women,
heads on knees,
caressing their own hair.

Outside, body-less heads
surround a fire with songs.
I don’t recognize my own voice
and the door closes and opens
to the rhythm of the words I grunt.

It is raining.
A unclothed woman knocks on the door.
She carries a boat on her back.
I greet her between the panther’s roar
and the door’s groans.
Silently she unloads her boat in a corner,
climbs in and falls asleep.

The house is in water.
Water carries away corpses of women,
it carries away the door,
and my voice.

We paddle.
We row looking for the voice.

My legacy is a door through which
when a woman enters or leaves
my voice cracks,
and the house drowns in that alien sound.

Each time my bed is a boat
to attract the nudity of a woman.
A women’s nakedness is silent.
It is wet.

I uproot the door,
plant it on my rooftop.
The wind blows.
Guns appear on the threshold of the door.
They point themselves at my throat.

The wind blows
and a thousand wounded panthers
leap out from my mouth.
I am naked.

An unclothed woman,
wet,
draws herself out from among the guns,
kisses the door,
kneels before me.
Panthers leap out from her hair.

I caress your hair.
The door will shut,
voices and winds will pound on the door.
I will not open.
And the lost voice of the man
will become blood,
will flood through the cracks
and mingling with the rain
that will come pouring,
it will flow through the city’s gutters and veins.
I kiss you
and my blood leaps out with every breath,
out from my throat.
It becomes my voice.

You are silent.
You speak inside me.

There’s no one on the rooftop.
I stand there, collect all the photographs
the shirts, the photos of a thousand hands holding guns,
the portraits of women’s heads
and the narrow stream of blood
that flows on the paper’s edge.

I light a match,
throw into fire the shirts and the papers.
The fire has your shape.
I want to touch your hair.
I reach for you
and become a poet.

I pick up my pen
and blood flows from my hand.
The lines are your hair,
in every line a panther roars.

**

On the balcony
I fill my childhood cradle with soil,
plant roses inside it.
I water the roses,
rock the cradle.
The city is silent.

 

Mohsen Emadi (Teheran, 29 oktober 1976)

 

De Poolse dichter, schrijver en essayist Zbigniew Herbert werd geboren op 29 oktober 1924 in Lemberg. Zie ook mijn blog van 29 oktober 2008 en ook mijn blog van 29 oktober 2009 en ook mijn blog van 29 oktober 2010

 

A Description of the King

The king’s beard on which sauces and ovations

fell until it became heavy as an axe

appears suddenly in a dream to a man condemned to die

and on a candlestick of flesh shines alone in the dark.

One hand for tearing meat is huge as a whole province

through which a ploughman inches forward a corvette lingers

The hand wielding the sceptre has withered from distinction

has grown grey from old age like an ancient coin

In the hour-glass of the heart sand trickles lazily

Feet taken off with boots stand in a corner

on guard when at night stiiffening on the throne

the king heirlessly forfeits his third dimension

 

I Would Like to Describe

I would like to describe the simplest emotion

joy or sadness

but not as others do

reaching for shafts of rain or sun

I would like to describe a light

which is being born in me

but I know it does not resemble

any star

for it is not so bright

not so pure

and is uncertain

I would like to describe courage

without dragging behind me a dusty lion

and also anxiety

without shaking a glass full of water

to put it another way

I would give all metaphors

in return for one word

drawn out of my breast like a rib

for one word

contained within the boundaries

of my skin

but apparently this is not possible

and just to say — I love

I run around like mad

picking up handfuls of birds

and my tenderness

which after all is not made of water

asks the water for a face

and anger

different from fire

borrows from it

a loquacious tongue

so is blurred

so is blurred

in me

what white-haired gentleman

separated once and for all

and said

this in the subject

this is the object

we fall asleep

with one hand under our head

and with the other in a mound of planets

our feet abandon us

and taste the earth

with their tiny roots

which next morning

we tear out painfully

 

Zbigniew Herbert (29 oktober 1924 – 28 juli 1998)



Zie voor nog meer schrijvers van de 29e oktober ook mijn vorige blog van vandaag.