Oek de Jong, Matthieu Gosztola, Gabriel Loidolt

De Nederlandse schrijver Oek de Jong werd geboren in Breda op 4 oktober 1952. Zie ook mijn blog van 4 oktober 2010 en eveneens alle tags voor Oek de Jong op dit blog.

 

Uit: A Man Leaping Into the Future

“In the aeroplane there was still the semblance of an ordered existence. I was flying from Rome to Palermo on a Thursday evening in March – that much was certain. I sat in the window seat I had been assigned, I had watched the stewardess when she indicated where the life jackets were kept and demonstrated how to place the oxygen mask over one’s face, I had used my safety belt when we took off, I did not smoke, since it was forbidden in this section of the plane, I made no unnecessary noises – in short, I submitted completely to the order of air travel. The impression of an ordered existence was strengthened by the appearance and activities of my fellow-travellers. I was surrounded by businessmen in elegantly cut suits, all immaculate. Most of them were working: an expensive attaché case full of papers on their knees, a calculator on the arm of their seat, a fountain pen in their hand. A stewardess walked down the aisle, bending to left and right, and made herself useful by pouring tiny cups of mineral water – a sobriety that seemed appropriate to this cool world of calculating brains, calculators and controlled lust.
I drank mineral water and leafed through my travel guide, I looked at the sea which lay glittering in blue and gold tints after the setting of the sun, and slowly but surely became full of anxious presentiments, because if I try to be a model passenger, if I keep eagerly to every rule, if I have the urge to pluck imaginary bits of fluff from my jacket, madness is lying in wait for me.”

 


Oek de Jong (Breda, 4 oktober 1952)

 

De Franse dichter en schrijver Matthieu Gosztola werd geboren op 4 oktober 1981 in Le Mans (Sarthe). Zie ook mijn blog van 4 oktober 2009 en ook mijn blog van 4 oktober 2010

 

Uit: Sur la musicalité du vide 1 (fragment)

 

lle est belle
A en vivre Chaque jour

Elle m’apporte l’envie

Sur sa robe
Sur la chaise l’empreinte
De mes doigts

*

Tu adresses timidement quelques mots à la serveuse
(ta commande)


Elle s’approche trop près, te frôle (caresse ton âme)

Tu te réveilles entre ses bras humides

Pour s’expliquer, elle dit avoir retrouvé en toi
La couleur inimitable des yeux de son père

*

Les tranches dans mon chocolat
Au réveil
Si elles n’ont pas le goût de tes lèvres
Ne passent pas

*

 

Il n’y a jamais assez de tendresse
Pour un homme rongé par l’idée du dernier voyage

 

Matthieu Gosztola (Le Mans, 4 oktober 1981)

 

De Oostenrijkse schrijver Gabriel Loidolt werd geboren op 4 oktober 1953 in Eibiswald. Zie ook mijn blog van 4 oktober 2009 en ook mijn blog van 4 oktober 2010

 

Uit: Yakuza

„Ein junger Kellner mit Burstenschnitt eilte herbei, lud zwei Glaser mit Goldgravur von seinem Tablett, obwohl ich nichts bestellt hatte, und verlies uns mit einer leichten Verbeugung: Dieser Kognak war meine Lieblingssorte.

Die Frau sah mich an, ich sah die Frau an. Sie hatte sehr helle Augen. Zwischen ihr und mir war auf einmal alles so still und reglos, dass das, was geschehen sollte, obwohl es gleichsam ein Nichts war, wie eine Ungeheuerlichkeit wirken musste: Ich nahm die Pfeife aus dem Mund, hob meinen Kognak und prostete der Unbekannten zu.

Sie stellte das Glas dann ab, schlug ein Bein uber das andere und fuhr sich mit einer Hand an das hochgesteckte, weisblonde Haar, sie blies den Rauch ihrer Zigarette mehrmals aus, ohne vorher die Lunge zu schadigen, und sah mich erwartungsvoll an. Ich war kein groser Redner.

Als ich schlieslich den Mund aufmachen wollte, um ihr entgegenzukommen, piepste es. Sie zog erleichtert ein Handy hervor und antwortete in einer Sprache, von der ich kein Wort verstand. Nach mehrmaligem da, da und einem Seufzer druckte sie ihre Zigarette mit zitternden Fingern aus, offnete ihr Taschchen erneut, legte ein Kuvert auf meine Tischhalfte und stockelte fluchtartig aus dem Lokal.

Ich sah zum Kellner an der Theke, er zuckte die Schultern. Ich hatte dieses Cafe erst zweimal besucht, weil mein Stammlokal, in dem nachts oft die Uberstundenschicht der nahen Druckerei einkehrte, wegen Umbauarbeiten geschlossen war; dort genoss ich nach einem Espresso stets

einen Kognak. Aber dorthin hatte sich eine elegante Frau nie verirrt.”



Gabriel Loidolt (Eibiswald, 4 oktober 1953)

Bij de uitreiking van deLiteraturpreis des Landes Steiermark, 2010 (foto:Landespressedienst)

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 4e oktober ook mijn vorige blog van vandaag en eveneens mijn eerste blog van vandaag.