Isaak Babel, Wole Soyinka, Rebecca Salentin, Scott Symons, Claire Beyer, Adam Scharrer

De Russische schrijver Isaak Emmanuïlovitsj Babel werd geboren in Odessa op 13 juli 1894. Zie ook mijn blog van 13 juli 2010 en eveneens alle tags voor Isaak Babel op dit blog..

Uit: Old Shloyme

„Although our town is small, its inhabitants few in number, and although Shloyme had not left this town once in sixty years, you’d be hard-pressed to find a single person who was able to tell you exactly who Shloyme was or what he was all about. The reason for this, plain and simple, is that he was forgotten, the way you forget an unnecessary thing that doesn’t jump out and grab you. Old Shloyme was precisely that kind of thing. He was eighty-six years old. His eyes were watery. His face—his small, dirty, wrinkled face—was overgrown with a yellowish beard that had never been combed, and his head was covered with a thick, tangled mane. Shloyme almost never washed, seldom changed his clothes, and gave off a foul stench. His son and daughter-in-law, with whom he lived, had stopped bothering about him—they kept him in a warm corner and forgot about him. His warm corner and his food were all that Shloyme had left, and it seemed that this was all he needed. For him, warming his old broken bones and eating a nice, fat, juicy piece of meat were the purest bliss. He was the first to come to the table, and greedily watched every bite with unflinching eyes, convulsively cramming food into his mouth with his long bony fingers, and he ate, ate, ate till they refused to give him any more, even a tiny little piece. Watching Shloyme eat was disgusting: his whole puny body quivered, his fingers covered with grease, his face so pitiful, filled with the dread that someone might harm him, that he might be forgotten. Sometimes his daughter-in-law would play a little trick on Shloyme. She would serve the food, and then act as if she had overlooked him. The old man would begin to get agitated, look around helplessly, and try to smile with his twisted, toothless mouth. He wanted to show that food was not important to him, that he could perfectly well make do without it, but there was so much pleading in the depths of his eyes, in the crease of his mouth, in his outstretched, imploring arms, and his smile, wrenched with such difficulty, was so pitiful, that all jokes were dropped, and Shloyme received his portion.“

Isaak Babel (13 juli 1894 – 27 januari 1940)
Babel met dochter

 

De Nigeriaanse dichter, schrijver en voorvechter van democratie Akinwande Oluwole “Wole” Soyinka werd geboren op 13 juli 1934 in Abeokuta. Zie ook mijn blog van 13 juli 2007 en ook mijn blog van 13 juli 2008 en ook mijn blog van 13 juli 2009 en ook mijn blog van 13 juli 2010.

Telephone Conversation

The price seemed reasonable, location
Indifferent. The landlady swore she lived
Off premises. Nothing remained
But self-confession. “Madam,” I warned,
“I hate a wasted journey—I am African.”
Silence. Silenced transmission of
Pressurized good-breeding. Voice, when it came,
Lipstick coated, long gold-rolled
Cigarette-holder pipped. Caught I was, foully.
“HOW DARK?” . . . I had not misheard . . . “ARE YOU LIGHT
OR VERY DARK?” Button B. Button A. Stench
Of rancid breath of public hide-and-speak.
Red booth. Red pillar-box. Red double-tiered
Omnibus squelching tar. It was real! Shamed
By ill-mannered silence, surrender
Pushed dumbfoundment to beg simplification.
Considerate she was, varying the emphasis—
“ARE YOU DARK? OR VERY LIGHT?” Revelation came.

“You mean—like plain or milk chocolate?”
Her assent was clinical, crushing in its light
Impersonality. Rapidly, wavelength adjusted,
I chose. “West African sepia”—and as an afterthought,
“Down in my passport.” Silence for spectroscopic
Flight of fancy, till truthfulness clanged her accent
Hard on the mouthpiece. “WHAT’S THAT?” conceding,
“DON’T KNOW WHAT THAT IS.” “Like brunette.”
“THAT’S DARK, ISN’T IT?” “Not altogether.
Facially, I am brunette, but madam, you should see
The rest of me. Palm of my hand, soles of my feet
Are a peroxide blonde. Friction, caused—
Foolishly, madam—by sitting down, has turned
My bottom raven black—One moment madam!”—sensing
Her receiver rearing on the thunderclap
About my ears—“Madam,” I pleaded, “wouldn’t you rather
See for yourself?”

Wole Soyinka (Abeokuta, 13 juli 1934)

 

De Duitse schrijfster Rebecca Salentin werd geboren op 13 juli 1979 in Eschweiler. Zie ook mijn blog van 13 juli 2010.

Uit: Hintergrundwissen eines Klavierstimmers

Der Schweiß lief kalt von Elzbietas Kopfhaut über ihre Schläfen und in ihren Nacken und dann in kleinen zähen Rinnsalen den Rücken und zwischen den Brüsten hinunter. Das Haar hing ihr wirr in verfilzten Strähnen herunter und klebte in feuchten Nestern an ihrer Stirn.
Ihr war, als wolle das Kind nicht hinaus aus ihrem Leib in diese Welt, als sträube es sich, den schützenden Mutterleib zu verlassen. Was sollte es auch in dieser Familie, unter diesen Umständen, mit dieser Mutter und diesem Vater, der zu schweigen begonnen und im Stadthaus zu leben beschlossen hatte?
Zwei Tage und Nächte verbrachte sie nun schon im Zustand zwischen Bewusstlosigkeit und maßlosem Schmerz. Selbst die alte Malwina zeigte langsam Unruhe. Ließ Elzbieta eine Wehe – sich selbst dabei hin und her wiegend – einfach über sich rollen, so schlug die Alte ihr kräftig auf die Hinterbacken und schrie sie an, sie solle mit dem Geburtsschmerz arbeiten und ihn nicht nur über sich ergehen lassen wie eine Erstgebärende, die noch dazu schwindsüchtig sei.
Aber Elzbieta hatte keine Kraft mehr, nicht einmal zu schreien vermochte sie noch, wenn das Ziehen im Unterleib übermächtig wurde. Sie wollte nicht mehr; ertrug die Schmerzen nicht mehr, konnte das Keifen der Alten nicht mehr hören und wollte nicht noch ein weiteres Mittel zum Vorangang der Geburt versuchen. Sie hatte genug von Treppensteigen, Einläufen, Kräutersud und Rizinusöl. Nicht einmal das Kind wollte sie mehr haben, nein, dieses sowieso nicht.“

Rebecca Salentin (Eschweiler, 13 juli 1979)

 

De Canadese schrijver Scott Symons werd geboren op 13 juli 1933 in Toronto. Zie ook mijn blog van 13 juli 2009 en ook mijn blog van 13 juli 2010.

Uit: Place d’Armes

„The gift of insite. That is my battle in La Place. The right to remain open… to see… to have insite. I must incite insite. And if it is necessary to incite homosexation to propitiate my long rejected insite, then it must be done. … If I cannot, then I am dead. But if I do I risk my sanity!…

Only this diary keeps me firmly in 3-D… when I am in flight from the disembodiment of 2-D or in pursuit of 4-D… 4-D – my unknown birthright, constrained into 3-D, and finally dissolved by 2-D (the proxy plenitude of the positivist priests… professorial, psychiatrical, professions).

It involves three different men, moralities, societies … visions. Each in irreparable conflict.

In 4-D body is imbedded… a world of love.

In 3-D body is detached… world of common-sense.

In 2-D body is dissolved… world of non-sense.

And the Canadian is exposed in a unique immediacy to all three at once. His American heritage is 2-D (the American dream); his British heritage is 3-D (Parliamentarian’s Club); his French-Catholic heritage is 4-D (Peasant Baroque!)… I become either Protean, or insane!“

Scott Symons (13 juli 1933 – 23 februari 2009)


De Duitse schrijfster Claire Beyer werd geboren op 13 juli 1947 in Blaichach in de Oberallgäu. Zie ook mijn blog van 13 juli 2009 en ook mijn blog van 13 juli 2010.

Uit: Rauken

„Eine Nacht noch aufgebahrt und von stillen Besuchern beäugt, lag sie klein und hell wie Pergament auf einem Spitzenkissen, dann wurde das Zimmer gesäubert, und jeder im Haus ging seiner Arbeit nach, mit größerem Eifer als zuvor.
Wer die Kleine Oma war, wusste Vroni nicht. Sie hatte eben dazugehört, verbrachte die Tage und Nächte in ihrem Zimmer, meist am Fenster, man brachte ihr Essen und nahm die schmutzige Wäsche mit. Das alles erledigte das Dienstmädchen. Nur dass die alte Frau keine Verwandte war, jedoch zur Familie gehörte, wusste Vroni. Nicht, woher sie kam, nicht einmal, welchen Namen sie hatte. Sie war nur selten zu ihr gegangen, denn alle sagten, die Kleine Oma sei wunderlich. Vroni fürchtete sich nicht vor ihr wie die anderen Kinder des Hauses, sie fand die alte Frau ganz einfach nur langweilig, weil sie stets am Fenster saß und kaum sprach. Dass sie von ihr eine Puppe bekommen hatte, mit rundem, glattem Gesicht, vergaß Vroni manchmal, denn das Spielzeug setzte sie an ihr Fenster und ließ es hinausblicken, wie die alte Frau es tat.
Nach deren Tod nahm Vroni das Geschenk von der Fensterbank, legte es in einen alten Schuhkarton, der, ausgestattet mit einem weißen Kissenbezug, wie ein kleiner Sarg dastand, bastelte aus den kleinsten Knöpfen, die sie fand, einen Rosenkranz, der sich jedoch nur mühsam um die Plastikhändchen wickeln ließ. Vroni schob den Karton in eine Ecke und sah nur manchmal danach, beruhigt, dass sich die Wangen der Puppe rund und glänzend zeigten. Sie war sicher, die Kleine Oma in ihrem Sarg würde genauso aussehen, für alle Zeit.“

Claire Beyer (Blaichach, 13 juli 1947)

 

De Duitse schrijver Adam Scharrer werd geboren op 13 juli 1889 in Kleinschwarzenlohe (Mittelfranken). Zie ook mijn blog van 13 juli 2007 en ook mijn blog van 13 juli 2010.

Uit:Vaterlandslose Gesellen

„Meine Herren”, beginnt Herr Landsberg, „wir müssen uns nun trennen. Wenn der Krieg vorbei ist — lange wird die Sache ja nicht dauern —, dann hoffe ich, dass wir uns hier alle vollzählig wieder sehen. Ich kann den Betrieb nicht aufrechterhalten; Müller und Schaal sind bereits fort, und mancher von Ihnen wird in den nächsten Tagen Abschied nehmen müssen. Ich selbst bin ebenfalls noch im militärpflichtigen Alter. — Wir haben ja jetzt nur ein Ziel, ein gemeinsames Ziel, unser Vaterland zu verteidigen. Darf ich also bitten.”
So nehmen wir nacheinander Papiere und den Restlohn in Empfang. Es sind nur einige Minuten nötig, um acht Mann abzufertigen. Janke schielt derweilen die fettgedruckte Heldentat der „Magdeburg” und „Augsburg” aus der auf dem Tisch liegenden Morgenzeitung an und liefert so den Übergang zur Schlussrede.
„Wirklich ganz famos”, sagt unser Chef. „Die Russen werden sich schön gewundert haben, als sie so begrüßt wurden. Werden sich noch mehr wundern, wenn sie vom Süden her von den Österreichern gepackt werden.”
Einige lachen und stimmen zu. Von Herzen lacht keiner.
Der Abschied ist kurz. Ich gehe zu Fuß, um allein zu sein. Die andern besteigen die Straßenbahn oder schlagen den Weg zur Vorortbahn ein.
Mich verband vordem schon nicht viel mit ihnen — und nun schon gar nichts mehr. Menschen ohne jede eigene Meinung, brave Kleinbürger, die nun etwas traurig gestimmt waren, dass ihr regelmäßiges Leben unterbrochen wurde. Sie waren alle schon Jahre dort: Schwiegervater und Sohn, der Vorarbeiter und sein Freund, ein Schlosser in den dreißiger Jahren. Der
Blechspanner mit dem steifen Bein und der alte Schmied mit der Riesenglatze und dem Riesenbart. Ich war ein Fremder, den der Zufall dorthin verschlagen hatte.“

Adam Scharrer (13 juli 1889 – 2 maart 1948)
Kleinschwarzenlohe

Zie voor nog meer schrijvers van de 13e juli ook mijn vorige blog van vandaag.