H. C. Artmann, Günter Nehm, Rona Jaffe, André Suarès, Johanna Spyri, Charles Kingsley

De Oostenrijkse dichter en vertaler Hans Carl Artmannwerd geboren op 12 juni 1921 in Wenen. Zie ook mijn blog van 12 juni 2007 en ook mijn blog van 11 juni 2008 en ook mijn blog van 12 juni 2009 en ook mijn blog van 12 juni 2010

Der 51. Traum

Stiege dir an einem neujahrsmorgen (im traum) ein zwerg aus deinem linken schuh und fragte dich, wo du seinen stern habest, und du dächtest: Was für einen stern meint er, der kleine kerl? Und du gäbest ihm nach einer weile zur antwort: Ich habe ihren stern nicht, aber bitte, sie können ja in meiner wohnung nachsuchen … Und er käme endlich an das Bett deiner noch schlafenden frau und riefe erfreut: Aber da liegt er doch! Und du sagtest: Man soll schlafendes nicht vor seiner zeit wecken; auch keinen stern …. Und der zwerg antwortete: Gut, so will ich mich denn einstweilen mit den lockenwicklern unterhalten … Und er begänne einen nach dem anderen in seinen langen bart zu wickeln – dann zähle mit bis zum fünfzigsten, aber beim einundfünfzigsten wirf ihn hinaus vor das haus, denn in diesem augenblicke ist er machtlos wie ein kind, seine fabelhafte stärke verläßt ihn, deine frau aber darfst du behalten.

H. C. Artmann (12 juni 1921 – 4 december 2000)


De Duitse dichter Günter Nehm werd geboren in Wattenscheid op 12 juni 1926. Zie ook mijn blog van 12 juni 2010

Nonsens

Es blüht am Rande der Literatur
ein Pflänzchen, nur wenig beachtet.
Vom Zweck seines Daseins fehlt jegliche Spur,
drum wird es in ernsthaften Fachkreisen nur
als lästiges Unkraut betrachtet.

Man hält es für das, was sein Name besagt,
für Nonsens, denn das ist sein Name.
Es hat sich noch niemals darüber beklagt,
doch Mangel an Sinn ist nur wenig gefragt
und stets eine schlechte Reklame.

Drum weg mit dem Kraut, das gar nichts bezweckt.
Doch langsam und nichts überstürzen.
Es gibt ja noch Leute mit Kleinhirndefekt,
die haben den Wert dieser Pflanze entdeckt
als Mittel zum Heilen und Würzen.

Günter Nehm (12 juni 1926 – 11 februari 2009)

 

De Amerikaanse schrijfster Rona Jaffe werd geboren op 12 juni 1932 in New York. Zie ook mijn blog van 12 juni 2007 en ook mijn blog van 12 juni 2009 en ook mijn blog van 12 juni 2010

Uit: The Best Of Everything

„It was five minutes before nine when Caroline reached the floor where the typing pool was located, and she was surprised to find the large room dark and all the typewriters still neatly covered. She had been afraid she would be late, and now she was the first one. She found the switch that turned on the ceiling lights and prowled around waiting for someone to appear. There was a large centre room with rows of desks for the secretaries, and on the edges of this room were the closed doors of the offices for editors. Tinsel Christmas bells and red bows were still taped to some of the doors, looking bedraggled and sad now that the season was over.

She looked into several of the offices and saw that they seemed to progress in order of the occupant’s importance from small tile-floored cubicles with two desks, to larger ones with one desk, and finally to two large offices with carpet on the floor, leather lounging chairs, and wood-panelled walls. From the books and magazines lying around in them she could see that one of these belonged to the editor of Derby Books and the other to the editor of The Cross. She heard voices then in the main room, and the sound of laughter and greetings. Stricken with a sudden attack of shyness, she came slowly out of the editor’s office.“

Rona Jaffe (12 juni 1932 – 30 december 2005)
Boekomslag


De Franse schrijver André Suarès (eig. Félix André Yves Scantre) werd geboren op 12 juni 1868 in Marseille. Zieook mijn blog van 12 juni 2010

Uit: Hélène

“Hélène est calme comme la mer, et passionnée comme elle. Hélène a ses tempêtes ; mais elles lui coûtent bien moins qu’aux grands rocs qu’elle bat. L’écume est un élément de sa parole. Elle s’orne de ses violences ; elle pleure en souriant. Elle se fait un collier et des amulettes des épaves qu’elle a faites. Elle use en baisant et ne s’use pas. Elle noue le charme de la fragilité au cou de l’indifférence, et sa langueur dénoue. Elle est unie sur les désastres qu’elle cause ; son sourire plan est alors le miroir de l’immense silence. Sa beauté fait naître des douleurs qu’elle ne ressent pas. On se perd pour elle, et elle s’y résigne, ne l’ayant jamais su, ne le voulant qu’à peine.

La mer a tous les âges. Elle est le regard du myosotis à l’aurore. Elle est la pierre précieuse de midi. Elle est le pollen du crépuscule.

La mer ignore la misère infinie de l’algue sous le flot, les transes du goémon qui sèche au soleil, quand les ventricules du varech, par pulsations brèves, éclatent. Hélène, tu méconnais ainsi la misère de l’homme sous la marée du temps. Et que fais-tu de son cœur qui se brise, au soleil de la connaissance ?

Le bruit du flot encense Hélène. Ce va-et-vient primordial la caresse, et quand elle a sommeil, la berce. La lutte désespérée, toujours reprise, toujours à reprendre, elle s’y prête en riant, la nonchalante ; voluptueuse, elle s’en croit le prix. L’image de la vie passe sur elle, orage qu’elle reflète. Elle joue de l’inquiétude perpétuelle, et se balance à la malédiction de l’éternel mouvement.“

André Suarès (12 juni 1868 – 7 september 1948)

 


De Zwitserse schrijfster
Johanna Spyri werd geboren in Hirzel op 12 juni 1827. Zie ook mijn blog van 12 juni 2007 en ook mijn blog van 12 juni 2009 enook mijn blog van 12 juni 2010

Uit: Heidi kann brauchen, was es gelernt hat

„Der freundliche Herr Doktor, der den Entscheid gegeben hatte, dass das Kind Heidi wieder in seine Heimat zurückgebracht werden sollte, ging eben durch die breite Straße dem Hause Sesemann zu. Es war ein sonniger Septembermorgen, so licht und lieblich, dass man hätte denken können,

alle Menschen müssten sich darüber freuen. Aber der Herr Doktor schaute auf die weißen Steine zu seinen Füßen, so dass er den blauen Himmel über sich nicht einmal bemerken konnte. Es lag eine Traurigkeit auf seinem Gesichte, die man vorher nie da gesehen hatte, und seine Haare waren viel grauer geworden seit dem Frühjahr. Der Doktor hatte eine einzige Tochter gehabt, mit der er seit dem Tode seiner Frau sehr nahe zusammengelebt hatte und die seine ganze Freude gewesen war: Vor einigen Monaten war ihm das blühende Mädchen durch den Tod entrissen worden. Seither sah man den Herrn Doktor nie mehr so recht fröhlich, wie er vorher fast immer gewesen war.

Auf den Zug an der Hausglocke öffnete Sebastian mit großer Zuvorkommenheit die Eingangstür und machte gleich alle Bewegungen eines ergebenen Dieners. Denn der Herr Doktor war nicht nur der erste Freund des Hausherrn und dessen Töchterchens, durch seine Freundlichkeit hatte er sich, wie überall, die “sämtlichen Haubewohner zu guten Freunden gemacht.

Johanna Spyri (12 juni 1827 – 7 juli 1901)
Met haar zoontje Berhard, 1856

 

De Engelse schrijver, predikant en historicus Charles Kingsley werd geboren op 12 juni 1819 in Holne, Devon. Zie ook mijn blog van 12 juni 2010

Uit: Hereward, The Last Of The English

Known to all is Lady Godiva, the most beautiful as well as the most saintly woman of her day; who, “all her life, kept at her own expense thirteen poor folk wherever she went; who, throughout Lent, watched in the church at triple matins, namely, one for the Trinity, one for the Cross, and one for St. Mary; who every day read the Psalter through, and so persevered in good and holy works to her life’s end,”–the “devoted friend of St. Mary, ever a virgin,” who enriched monasteries without number,–Leominster, Wenlock, Chester, St. Mary’s Stow by Lincoln, Worcester, Evesham; and who, above all, founded the great monastery in that town of Coventry, which has made her name immortal for another and a far nobler deed; and enriched it so much “that no monastery in England possessed such abundance of gold, silver, jewels, and precious stones,” beside that most precious jewel of all, the arm of St. Augustine, which not Lady Godiva, but her friend, Archbishop Ethelnoth, presented to Coventry, “having bought it at Pavia for a hundred talents of silver and a talent of gold.”

Less known, save to students, is her husband, Leofric the great Earl of Mercia and Chester, whose bones lie by those of Godiva in that same minster of Coventry; how “his counsel was as if one had opened the Divine oracles”; very “wise,” says the Anglo-Saxon Chronicle, “for God and for the world, which was a blessing to all this nation”; the greatest man, save his still greater rival, Earl Godwin, in Edward the Confessor’s court.“

Charles Kingsley (12 juni 1819 – 23 jan 1875)