Maarten Doorman, Xander Michiel Beute, Mirko Bonné, Curzio Malaparte, Charles Webb, Bertha von Suttner

De Nederlandse dichter, schrijver, criticus en filosoof Maarten Doorman werd geboren op 9 juni 1957 in Medina Sidonia (Spanje). Zie ook mijn blog van 9 juni 2009 en ook mijn blog van 9 juni 2010.

Het verleden en de jeugd

Het verleden en de jeugd
nu eindelijk afgelegd.
De toekomst evenredig
bijgesteld. Zal ik dan maar
beginnen
te leven? Je haalt je een verhaal
in je hoofd waarin geloofd wordt, en dat
in de tegenwoordige tijd verteld.
Ten slotte is het allemaal
net echt.
Inademen, uitademen,
hinderlijk eenvoudig, een autonome
zenuwtrek. Dat heb ik toch maar
geleerd. Als je het laat
ben je gek.

 

Kap

Ze braken het bos
af: boom voor boom
gingen ze tegen de grond,
de dennen.

Zo klein als ik was
keek ik plotseling
doodgewoon over hen heen.

In het nieuwe licht rezen
wijken op, wegen kwamen
en gingen overal naar toe.

Die sloeg ik dan ook in.
De bomen achterna.

Maarten Doorman (Medina Sidonia, 9 juni 1957)

 

De Nederlandse schrijver Xander Michiel Beute werd geboren op 9 juni 1975 te Gouda. Zie ook mijn blog van 9 juni 2007 en ook mijn blog van 9 juni 2008 en ook mijn blog van 9 juni 2009 en ook mijn blog van 9 juni 2010.

Uit: Nachtvoorstelling

“Het is mooi geweest voor vannacht. Een paar bier, een paar goede gesprekken, het is één uur. Ik ga naar huis.
Terwijl ik naar mijn fiets loop, probeer ik de knoopjes van mijn overhemd dicht te knopen. Het lukt me niet om het juiste knoopje bij het juiste gaatje te krijgen. Dan maar m’n mouwen afstropen. ’Dag Maarten,’ Mensen roepen. Ze fietsen lachend, wankelend en zingend voorbij. Het is buiten niet anders dan binnen in het café, je hebt hier op de Markt alleen wat meer bewegingsruimte. Iemand springt op mijn rug. Misschien een vriend die op zijn eigen manier gedag wil zeggen. Hij is zwaar. Kut. Mijn knieën begeven het bijna onder het gewicht op mijn rug. 1k probeer door te lopen, maar houd het niet meer. Toch lopen we door, het gewicht op mijn rug duwt me vooruit. ‘Hé, kap even!’ Ik wil me omdraaien, we doen nog twee passen, het lukt niet. De greep om mijn schouders is te stevig. Weer twee stappen, steeds sneller gaan we vooruit. Het zijn minstens twee mannen. Ik voel handen hard duwend in mijn rug, iemand anders heeft zijn arm om mijn nek. Ik hap naar adem. Iemand gilt. Mijn lichaam valt voorover, mijn benen kunnen het nog maar net bijhouden. Ik val hard… struikel over m’n benen. Mijn kop klapt tegen de ijzeren paal… een harde steek knijpt mijn keel dicht, rn’n hoofd slaat terug achterover. Mijn benen begeven het. Ik donder op de grond… lig met mijn kop op de keien. De voegen, het zand tussen de keien, het draait in snelle rondjes. Plof. Mijn hoofd ligt stil. Heel even maar, Mijn wang op de stenen, niet eens zo koud. Het stadhuis staat op z’n kant, raar gezicht. Ik voel iets kloppen achterin mijn hoofd.“

Xander Michiel Beute (Gouda, 9 juni 1975)

 

De Duitse dichter, schrijver en vertaler Mirko Bonné werd op 9 Juni 1965 in Tegernsee / Oberbayern geboren. Zie ook mijn blog van 9 juni 2010 en eveneens alle tags voor Mirko Bonné op dit blog.

Uit: Der eiskalte Himmel

Vincent kommt aus dem Zelt. Gesättigt von einer Phantompastete, schleppt er seinen Wanst voller Wind zu unserer kleinen Bootswerft hinüber. Dort ist sein Freund und väterlicher Tröster Chippy McNeish mit der Pfeife im Mundwinkel dabei, das Dingi zu kalfatern. Und dort lehnt sein Handlanger und Prügelknabe Stevenson an der aufgebockten DUDLEY DOCKER und schwingt seine Reden, denen nur der spindeldürre Schiffstiger zuhört. Mrs. Chippy aber kann es gleichgültig sein, wer sich großtut vor ihr, solange er nur einen Happen Robbe für sie hat. Ich warte, bis Vincent unter seinesgleichen ist, dann schlendere ich zurück zum Zelt und mache es John Balleny und mir bequem auf meiner Schmelzwassermatte.
Bakewell: »Kennt jemand von euch Donuts?«
Hussey: »Klar! Wo denkst du hin!«
Bakewell: »Sind ganz einfach zu machen. Ich mag sie am liebsten kalt und mit Erdbeermarmelade bestrichen.«
Wordie: »Erdbeermarmelade, nee, dazu hätte ich gern ein Omelett.«
Es ist ein gewöhnlicher Morgen im Lager der Geduld, dieser Morgen, an dem ich zum ersten Mal den Namen von Ballenys Schiffsjungen lese: Er hieß nicht Vincent, sondern, ausgerechnet, Smith, was aber noch nichts heißen will.
Doch es ist auch der Morgen, an dem für uns alle die Zeit stehen bleibt. An diesem 21. November 1915, dem 301. Tag, seit uns das Packeis vor Antarktikas Küste einschloss, sinkt die ENDURANCE.
Der Sommer ist zurück. Die Wärme lässt das Eis schmelzen, und wo seine dünn und dünner geriebenen Schollen zerbrechen, kommt lakritzschwarz das Wasser zum Vorschein. Seit Wochen hat Shackleton dem Moment entgegengefiebert, in dem die Eiszangen aufgehen und die Klammer, die unser Schiff zerdrückt hat, das Wrack loslässt. Als es so weit ist, steht er allein auf dem Turm, und sein gellender Ruf ist zugleich Klageschrei und Kommando, wir sollen alles stehen und liegen lassen, aus den Zelten kommen und nach Süden schauen.
»Sie sinkt! Sie sinkt!«

Mirko Bonné (Tegernsee, 9 juni 1965)

 

De Italiaanse schrijver van Duitse afkomst Curzio Malaparte (pseudoniem van Kurt Erich Suckert) werd geboren in Prato Toscane, 9 juni 1898. Zie ook mijn blog van 9 juni 2007 en ook mijn blog van 9 juni 2008 en ook mijn blog van 9 juni 2009 en ook mijn blog van 9 juni 2010.

Uit: Die Haut (La Pelle, vertaald door Hellmut Ludwig)

“Während ich neben Colonel Hamilton einherging, kam ich mir in meiner englischen Uniform erstaunlich lächerlich vor. Die Uniformen des italienischen Befreiungskorps waren alte englische khakifarbene Monturen, die vom britischen Oberkommando an Marschall Badoglio geliefert und intensivgrün, eidechsenfarben, umgefärbt worden waren, wohl um die Blutflecken und Durchschüsse zu überdecken. Es waren tatsächlich Uniformen, die man den vor El Alamein und Tobruk gefallenen britischen Soldaten abgenommen hatte. An meiner Jacke waren die Löcher von drei Maschinengewehr-Durchschüssen zu sehen. Mein Netzhemd, meine Bluse, meine Unterhose waren blutbefleckt. Selbst meine Schuhe stammten von der Leiche eines englischen Soldaten. Als ich sie das erstemal anzog, verspürte ich unter der Fußsohle ein Stechen. Ich dachte anfangs, daß sich im Schuh ein Stückchen Knochen des Toten festgesetzt habe. Es war ein Nagel. Es wäre wohl besser gewesen, wenn es sich wirklich um ein Stückchen Knochen des Gefallenen gehandelt hätte; es wäre viel leichter für mich gewesen, ihn zu entfernen. Ich brauchte eine halbe Stunde, um eine Zange aufzutreiben und den Nagel herauszuziehen. Man kann es nicht anders behaupten: Er hatte für uns wirklich gut geendet, dieser unsinnige Krieg. Er konnte sicherlich nicht besser enden. Unser Selbstgefühl als besiegte Soldaten war gerettet: Nunmehr kämpften wir an der Seite der Alliierten, um mit ihnen zusammen ihren Krieg zu gewinnen, nachdem wir den unseren verloren hatten; es war deshalb nur natürlich, daß wir in die Uniformen der von uns getöteten alliierten Soldaten gekleidet waren.”

Curzio Malaparte (9 juni 1898 – 19 juli 1957)

 

De Amerikaanse schrijver Charles Webb werd geboren op 9 juni 1939 in San Francisco. Zie ook mijn blog van 9 juni 2007 en ook mijn blog van 9 juni 2009 en ook mijn blog van 9 juni 2010.

Uit: The Graduate

“Well here he is himself,” Mrs. Carlson said. She wrapped her arms around Benjamin and hugged him. “Ben?” she said, patting one of his shoulders, “I hope you won’t be embarrassed if I tell you I’m just awfully proud to know you.”
“I won’t,” Benjamin said. “But I have some things on my mind at the moment and I’m — ”
“Here’s something for you,” Mr. Carlson said. He handed Benjamin a bottle wrapped with a red ribbon. “I hope they taught you to hold your liquor back there.” He threw his arm around Benjamin’s shoulder and swept him back inside the house.
Benjamin ducked under his arm and set the bottle of liquor beside the door. “Look,” he said. “Could you please let me go for my walk!”
“What?”
“I’m sorry not to be more sociable,” Benjamin said. “I appreciate everybody coming over but — ”
“Now Ben,” Mrs. Carlson said as her husband removed her coat, “I want you to tell me all about this prize you won. It was for teaching, wasn’t it?”
Benjamin grabbed the doorknob but before he could turn it his father appeared beside him and put his arm around him. “Let’s get you fixed up with a drink,” he said.

“Dad?”
“Come on, Ben,” his father said quietly. “You’re making kind of a scene here.”
“Then let me out!”
“Here we go,” Mr. Braddock said. He began leading him away from the door.
“All right!” Benjamin said. He walked ahead of his father and into the living room, shaking his head.
“Well Benjamin,” a woman said.“

Charles Webb (San Francisco, 9 juni 1939)
Benjamin (Justin Hoffman) en Mrs Robinson (Anne Bancroft) in de film The Graduate uit 1967.

 

De Oostenrijkse schrijfster en pacifiste Bertha Sophie Felicitas Barones von Suttner werd geboren op 9 juni 1843 in Praag. Zie ook mijn blog van 9 juni 2009 en ook mijn blog van 9 juni 2010.

Uit: Memoiren

„Ja Verzweiflung: daß es so großen Kummer geben könne auf der Welt und daß darüber die Welt nicht einstürzt, das war mir vermutlich unfaßbar. Endlich legte sich das wilde Schluchzen – ich wurde ins »Winkerl«, d.h. in eine Ecke gestellt und mußte um Verzeihung bitten – die so tief Beleidigte auch noch um Verzeihung bitten! Aber ich tat’s, ich war zwar unglücklich, tiefunglücklich, aber gebändigt. Heute weiß ich nicht mehr, warum dieser Vorfall sich mir so tief in die Seele prägte; war es die verletzte Eitelkeit wegen des entzückenden Kleides oder das verletzte Ehrgefühl wegen des Disziplinarverfahrens? Wahrscheinlich beides.

Noch ein Bild ist mir eingeprägt. O, ich muß ein sehr eitler, vergnügungssüchtiger Fratz gewesen sein! Meine Mutter kommt ins Kinderzimmer; sie trägt ein schönes Kleid, wie ich es noch nie an ihr gesehen habe, und Schmuck auf dem bloßen Hals: Mama geht auf den Ball, und man erklärt mir, daß dies ein Fest ist, wo alle so schön angezogen sind und in ganz hellen Räumen tanzen. Ich will mitgenommen werden, will auch auf den Ball. »Ja, mein Wursterl geht auch auf den Ball.« Ich juble. – »Nämlich auf den Federnball.« Damit küßt mich die schöne Mama und geht. »So,« sagt Babette, »jetzt wollen wir uns zum Federnball bereitmachen.« Und sie beginnt mich zu entkleiden, was ich mit freudiger Erwartung geschehen lasse. Als ich aber, statt weiter geschmückt zu werden, ins Bett gebracht werde und erfahre, daß dies der Federnball sei, da breche ich in wildes Schluchzen aus, getäuscht, gekränkt, gedemütigt.“ †

Bertha von Suttner (9 juni 1843 – 21 juni 1914)
10 Euro Herdenkingsmunt

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 9e juni ook mijn vorige blog van vandaag.