Gerrit Komrij, Uwe Timm, Paul Verlaine, Milton Acorn, Christine Wolter, Tom Sharpe, Gert Heidenreich

De Nederlandse dichter, schrijver, criticus, polemist en toneelschrijver Gerrit Komrij werd geboren op 30 maart 1944 in Winterswijk. Zie ook mijn blog van 30 maart 2007 en ook mijn blog van 30 maart 2008.en ook mijn blog van 30 maart 2009 en ookmijn blog van 30 maart 2010.

De droom van een dorpsjongen

Nu ken ik alle kaden, alle stegen,
En de Palazzo’s. En ik voel me warm.
Ik liet mijn hart hier achter, allerwegen.
(En op de Academie-brug mijn arm,

Mijn nier op de Rialto. En mijn lever,
Die liet ik achter op het Arsenaal.)
O, deze stad is boven spot verheven…
Maar zelf een rarekiek en toverzaal.

Hier kan men zeer voornaam de pijp uitgaan
In een van die gesloten, hoge panden,
Zelfs als een oplichter nog niet banaal.

O, bij mijn uitvaart, hoop ik, zal je staan
Op een der bruggen van het Canal Grande
En mij voorbij zien glijden als een aal.

 

Beschaving

Er was onder mijn hersenpan
Geen schuld die me bezwaarde –
Ik kende niet de fado van
De laatste mens op aarde –

Ik was een doodgelukkig kind –
Er waren kinderen als ik –
Ik waaide mee op elke wind
En had dezelfde schrik.

In dromen martelde ik verwoed,
Maar had van niets berouw –
Nu ben ik menselijk en goed
En heb het Spaans benauwd –

 

De werkster spreekt

Mijn doodsvijanden heten stof en pluis.
Ik ben de gesel van de spinnenwebben.
Zie hoe ik keer en ruim en poets en kuis –
De oude spinsels zullen mij niet hebben.

In een aan kant gemaakt en helder huis
Kan het bestaan altijd opnieuw beginnen.
Mijn broodheer noemt mij – hij is nooit abuis –
‘De Mondriaan van haard en tafellinnen.’

Ik had maar weinig schik in zijn fauteuils.
Zijn staande schemerlamp werd neonbuis.
Ik ben tenslotte bezemkunstenaar.

Ik gaf zijn bed mee aan een scharrelaar –
Zijn dikke, donzen dekens ook. Gezond
Maar prachtig zal hij dromen op de grond.

 

Gerrit Komrij (Winterswijk, 30 maart 1944)

 

De Duitse schrijver Uwe Timm werd geboren op 30 maart 1940 in Hamburg. Zie ook mijn blog van 30 maart 2007 en ook mijn blog van 30 maart 2008.en ook mijn blog van 30 maart 2009 en ookmijn blog van 30 maart 2010.
 

Uit: Heißer Sommer

 

„Sie hatte aufgehört zu weinen. Nur hin und wieder noch schluchzte sie auf.

Er lag unbeweglich.

Von der Straße herauf Stimmen, Schritte, dahinter: das gleichmäßige Rauschen der Stadt.

Er roch ihren Schweiß: Sauer mit einem Stich Parfum.

Das zerknüllte Laken drückte im Rücken.

In einer Wiese liegen, stellte sich Ullrich vor. In der hereinbrechenden Dämmerung die aufsteigende feuchte Kühle spüren.

Im Nebenzimmer setzte das Geigenspiel wieder ein.

Plötzlich richtete sich Ingeborg auf. Die Sprungfedern unter der Matratze quietschten. Er drehte den Kopf zu ihr hinüber.

Unter ihren Augen die schwärzlichen Tränenspuren.

Als sie etwas sagen wollte, sagte er: Hör auf.

Sie starrte ihn an, dann drehte sie sich mit einer jähen Bewegung aus dem Bett, raffte ihre Sachen zusammen und warf sie auf den Sessel. Auf den Ellenbogen gestützt, sah er ihr zu. Er hatte ihr einmal gesagt, daß er es lustig finde, wie sie sich immer zuerst den Büstenhalter umbindet. Sie hatte ihn auch jetzt schon in der Hand, zögerte aber, legte ihn zurück und griff zum Slip. Sie kehrte dabei Ullrich den Rücken zu. Das hatte sie sonst nie getan. Zweimal verfehlte sie die Öse an ihrem Büstenhalterverschluß.

Nebenan hatte sich Lothar schon wieder verspielt, brach ab und setzte wieder neu an.

Als sie sich das Kleid über den Kopf zog, waren für einen Augenblick nur die Beine und der Hintern zu sehen, dann kamen die Arme zum Vorschein und schließlich mit einem Ruck der Kopf. Sie schüttelte ihr Haar.

Mit dem Zeigefinger den Fersenriemen hochziehend, stieg sie in ihre Sandaletten, zog den Reißverschluß an der Seite ihres Kleides hoch und suchte nach ihrem schwarzen Lackgürtel. Er lag unter dem Sessel. Wortlos zeigte Ullrich auf die Stelle, wo der Gürtel lag.“

 

 

Uwe Timm (Hamburg, 30 maart 1940)

 

 

 

De Franse dichter Paul Marie Verlaine werd geboren in Metz op 30 maart 1844. Zie ook mijn blog van 30 maart 2007 en ook mijn blog van 30 maart 2008.en ook mijn blog van 30 maart 2009 en ookmijn blog van 30 maart 2010.

A un passant

Mon cher enfant que j’ai vu dans ma vie errante,
Mon cher enfant, que, mon Dieu, tu me recueillis,
Moi-même pauvre ainsi que toi, purs comme lys,
Mon cher enfant que j’ai vu dans ma vie errante !

Et beau comme notre âme pure et transparente,
Mon cher enfant, grande vertu de moi, la rente,
De mon effort de charité, nous, fleurs de lys !
On te dit mort… Mort ou vivant, sois ma mémoire !

Et qu’on ne hurle donc plus que c’est de la gloire
Que je m’occupe, fou qu’il fallut et qu’il faut…
Petit ! mort ou vivant, qui fis vibrer mes fibres,

Quoi qu’en aient dit et dit tels imbéciles noirs
Compagnon qui ressuscitas les saints espoirs,
Va donc, vivant ou mort, dans les espaces libres !

 

 

Nevermore

Souvenir, souvenir, que me veux-tu ? L’automne
Faisait voler la grive à travers l’air atone,
Et le soleil dardait un rayon monotone
Sur le bois jaunissant où la bise détone.

Nous étions seul à seule et marchions en rêvant,
Elle et moi, les cheveux et la pensée au vent.
Soudain, tournant vers moi son regard émouvant
” Quel fut ton plus beau jour? ” fit sa voix d’or vivant,

Sa voix douce et sonore, au frais timbre angélique.
Un sourire discret lui donna la réplique,
Et je baisai sa main blanche, dévotement.

– Ah ! les premières fleurs, qu’elles sont parfumées !
Et qu’il bruit avec un murmure charmant
Le premier oui qui sort de lèvres bien-aimées !

 

 

Agnus Dei

L’agneau cherche l’amère bruyère,
C’est le sel et non le sucre qu’il préfère,
Son pas fait le bruit d’une averse sur la poussière.

Quand il veut un but, rien ne l’arrête,
Brusque, il fonce avec de grands coups de sa tête,
Puis il bêle vers sa mère accourue inquiète…

Agneau de Dieu, qui sauves les hommes,
Agneau de Dieu, qui nous comptes et nous nommes,
Agneau de Dieu, vois, prends pitié de ce que nous sommes.

Donne-nous la paix et non la guerre,
Ô l’agneau terrible en ta juste colère.
Ô toi, seul Agneau, Dieu le seul fils de Dieu le Père.


Paul Verlaine (30 maart 1844 – 8 januari 1896)

 

 

 

De Canadese dichter Milton James Rhode Acorn werd geboren op 30 maart 1923 in Charlottetown, Prince Edward Island. Zie ook mijn blog van 30 maart 2007 en ook mijn blog van 30 maart 2008.en ook mijn blog van 30 maart 2009 en ookmijn blog van 30 maart 2010.
 

 

Live With Me On Earth Under the Invisible Daylight Moon

 

Live with me on Earth among red berries and the bluebirds
And leafy young twigs whispering
Within such little spaces, between such floors of green, such

     figures in the clouds

That two of us could fill our lives with delicate wanting:

 

Where stars past the spruce copse mingle with fireflies

Or the dayscape flings a thousand tones of light back at the

     sun—

Be any one of the colours of an Earth lover;

Walk with me and sometimes cover your shadow with mine.

 

 

Milton Acorn (30 maart 1923 – 20 augustus 1986)

 

 

 

De Duitse schrijfster en vertaalster Christine Wolter werd geboren op 30 maart 1939 in Königsberg. Zie ook mijn blog van 30 maart 2009 en ook mijn blog van 30 maart 2010.

 

Uit: Das Herz, diese rastlose Zuneigungs- und Abneigungsmaschine

 

„Von schönen Beinen war, ich erinnere mich, die Rede unter den Zeugen der  Szene. Es gab Wortwechsel, die ich nicht verstand. Ich sehe mich, zehn Jahre alt, wie ich eines Abends beim Waschen die Füße in eine Schüssel stelle und erkenne: Ich habe keine schönen Beine. Mama, die dem Beobachter am Abteilfenster den Rücken zugewandt und erst später von der Wirkung des Anblicks ihrer Beine erfahren hatte, wunderte sich nicht, damals, wenn sie mir davon erzählte. Sicher, es klang wie ein Märchen, aber da gabs nichts zu wundern, da gabs kein Wunder. Sie war jung, sie war wie sie war. Es erschien ihr ein gerechter Tribut an etwas, was  zu ihr gehörte. Später kam das Thema noch einmal eine Zeitlang in ihren Reden vor. Sie konnte nicht begreifen, konnte und konnte nicht begreifen, daß solcher Schönheit  etwas anderes, Unschönes vorgezogen wurde. Beine wie Stampfer. Daß ein solcher ästhetischer Verrat möglich war, eine solche Verlumpung und Verirrung des Geschmacks. Das konnte nicht von Dauer sein, davon war sie überzeugt, im Vertrauen auf etwas, was ich nicht verstand und nicht zu verstehen brauchte.

  Die Person ist verschwunden. Fast müßte man aussteigen, oder den Zug anhalten, die Drei-Sekunden-Sequenz zurückspulen und die Gestalt dazu bringen, sich umzudrehen, den Blick zu erwidern. Der Zug setzt sich in Bewegung, Dampf füllt die Halle, diesen grandiosen Bau, einhundertvierzig Meter lang, endlich vollendet nach Krieg und Inflation, den Fern- und Stadtbahnhof mit acht Geleisen, gewölbter Glasüberdachung, der Zug verläßt ihn in Richtung Osten. Der Augen-Blick verschwimmt, streift über die zurückbleibende Menge, winkende Schatten, wendet sich ab. Kommt wieder, in dieser Morgenstille.“

 


Christine Wolter (Königsberg, 30 maart 1939)

 

 


De Engelse schrijver Tom Sharpewerd geboren op 30 maart 1928 in Londen. Zie ook mijn blog van 30 maart 2007.en ook mijn blog van 30 maart 2009 en ook mijn blog van 30 maart 2010.

 

Uit: Wilt

 

„Interesting word “rehearsal”,’ he said. ‘It comes from the old French, rehercer, meaning…’
‘To hell with where it comes from,’ said the Inspector, ‘I want to know where it ends up.’
‘Sounds a bit like a funeral too when you come think of it,’ said Wilt, continuing his campaign of semantic attrition.
Inspector Flint hurled himself into the trap. ‘Funeral? Whose funeral?’
‘Anyone’s,’ said Wilt blithely. ‘Hearse, rehearse. You could say that’s what happens when you exhume a body. You rehearse it though I don’t suppose you fellows use hearses.’

 

 

Tom Sharpe (Londen, 30 maart 1928)

 

 

 

De Duitse dichter, schrijver en (radio)journalist Gert Heidenreich werd geboren op 30 maart 1944 in Eberswald. Zie ook mijn blog van 30 maart 2007.en ook mijn blog van 30 maart 2009 en ook mijn blog van 30 maart 2010

Schnee. Buchen. Krähen

Schnee. Buchen. Krähen
Günteringer Wald

Vom Tal her den Schall des Schnees
hören –
vernehmen den Chor der Buchen
am Hang –
die Schreie des Krähenschwarms
unterm Himmel:

Haltet ein! Es wird kein Engel kommen!
Erwachen aus den Kriegen müsst ihr selbst!

Nichts wird verschwiegen hier
zwischen
den Buchen über dem Schneetal
unter dem
Himmel aus Krähen.


Gert Heidenreich (Eberswald, 30 maart 1944)

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 30e maart ook mijn vorige blog van vandaag.