Paul Bowles, Theodor Fontane, Peter Lund, Joshua Clover, Norbert Hummelt

De Amerikaanse schrijver, dichter en componist Paul Bowles werd geboren in New York op 30 december 1910. Zie ook mijn blog van 30 december 2006 en ook mijn blog van 30 december 2007en ook mijn blog van 30 december 2008 en ook mijn blog van 30 december 2009.

Uit: The Stories of Paul Bowles

“No,” the musician answered, and he played several more notes.

Amar went over to the door.

“Is there still time?” he said.

“Yes.”

He stepped inside the door. There was no light, but he could feel warm air blowing upon his face from the corridor to the right. He walked ahead, letting his hand run along the damp wall beside him. Soon he came into a large dimly lit room with a tile floor. Here and there, at various angles, figures lay asleep, wrapped in gray blankets. In a far corner a group of men, partially dressed, sat about a burning brazier, drinking tea and talking in low tones. Amar slowly approached them, taking care not to step on the sleepers.

The air was oppressively warm and moist.

“Where is the bath?” said Amar.

“Down there,” answered one of the men in the group, without even looking up. He indicated the dark corner to his left. And, indeed, now that Amar considered it, it seemed to him that a warm current of air came up from that part of the room. He went in the direction of the dark corner, undressed, and leaving his clothes in a neat pile on a piece of straw matting, walked toward the warmth. He was thinking of the misfortune he had encountered in arriving in this town at nightfall, and he wondered if his clothes would be molested during his absence. He wore his money in a leather pouch which hung on a string about his neck. Feeling vaguely for the purse under his chin, he turned around to look once again at his clothing. No one seemed to have noticed him as he undressed. He went on. It would not do to seem too distrustful. He would be embroiled immediately in a quarrel which could end badly for him.

A little boy rushed out of the darkness toward him, calling: “Follow me, Sidi, I shall lead you to the bath.” He was extremely dirty and ragged, and looked rather more like a midget than a child. Leading the way, he chattered as they went down the slippery, warm steps in the dark. “You will call for Brahim when you want your tea? You’re a stranger. You have much money….”

Amar cut him short. “You’ll get your coins when you come to wake me in the morning. Not tonight.”

“But, Sidi! I’m not allowed in the big room. I stay in the doorway and show gentlemen down to the bath. Then I go back to the doorway. I can’t wake you.”

“I’ll sleep near the doorway. It’s warmer there, in any case.”

“Lazrag will be angry and terrible things will happen. I’ll never get home again, or if I do I might be a bird so my parents will not know me. That’s what Lazrag does when he gets angry.”

“Lazrag?”

“It is his place here. You’ll see him. He never goes out. If he did the sun would burn him in one second, like a straw in the fire. He would fall down in…”

 

Paul Bowles (30 december 1910 – 18 november 1999)

 

 

De Duitse schrijver Theodor Fontane werd geboren in Neuruppin op 30 december 1819. Zie en ook mijn blog van 30 december 2008 en ook mijn blog van 30 december 2009.

Uit: Irrungen, Wirrungen

„An dem Schnittpunkte von Kurfürstendamm und Kurfürstenstraße, schräg gegenüber dem »Zoologischen«, befand sich in der Mitte der siebziger Jahre noch eine große, feldeinwärts sich erstreckende Gärtnerei, deren kleines, dreifenstriges, in einem Vorgärtchen um etwa hundert Schritte zurückgelegenes Wohnhaus, trotz aller Kleinheit und Zurückgezogenheit, von der vorübergehenden Straße her sehr wohl erkannt werden konnte. Was aber sonst noch zu dem Gesamtgewese der Gärtnerei gehörte, ja die recht eigentliche Hauptsache derselben ausmachte, war durch eben dies kleine Wohnhaus wie durch eine Kulisse versteckt, und nur ein rot und grün gestrichenes Holztürmchen mit einem halb weggebrochenen Zifferblatt unter der Turmspitze (von Uhr selbst keine Rede) ließ vermuten, daß hinter dieser Kulisse noch etwas anderes verborgen sein müsse, welche Vermutung denn auch in einer von Zeit zu Zeit aufsteigenden, das Türmchen umschwärmenden Taubenschar und mehr noch in einem gelegentlichen Hundegeblaff ihre Bestätigung fand. Wo dieser Hund eigentlich steckte, das entzog sich freilich der Wahrnehmung, trotzdem die hart an der linken Ecke gelegene, von früh bis spät aufstehende Haustür einen Blick auf ein Stückchen Hofraum gestattete. Überhaupt schien sich nichts mit Absicht verbergen zu wollen, und doch mußte jeder, der zu Beginn unserer Erzählung des Weges kam, sich an dem Anblick des dreifenstrigen Häuschens und einiger im Vorgarten stehenden Obstbäume genügen lassen.

Es war die Woche nach Pfingsten, die Zeit der langen Tage, deren blendendes Licht mitunter kein Ende nehmen wollte. Heut’ aber stand die Sonne schon hinter dem Wilmersdorfer Kirchturm, und statt der Strahlen, die sie den ganzen Tag über herabgeschickt hatte, lagen bereits abendliche Schatten in dem Vorgarten, dessen halb märchenhafte Stille nur noch von der Stille des von der alten Frau Nimptsch und ihrer Pflegetochter Lene mietweise bewohnten Häuschens übertroffen wurde. Frau Nimptsch selbst aber saß wie gewöhnlich an dem großen, kaum fußhohen Herd ihres die ganze Hausfront einnehmenden Vorderzimmers und sah, hockend und vorgebeugt, auf einen rußigen alten Teekessel, dessen Deckel, trotzdem der Wrasen auch vorn aus der Tülle quoll, beständig hin und her klapperte.“

 

Theodor Fontane (30 december 1819 – 20 september 1898)

Portret doorCarl Breitbach, 1883

 

 

 

De Duitse schrijver en regisseur Peter Lund werd geboren op 30 december 1965 in Flensburg. Zie en ook mijn blog van 30 december 2008 en ook mijn blog van 30 december 2009.

 

Uit:Hexe Hillary geht in die Oper

 

1. Szene (Ausschnitte)

Radiomoderator SENSATIONSHEISCHEND

Und, meine Damen und Herren, unser heutiger Gewinner ist…:

HEXE HILLARY!

HILLARY

ICH? ICH BIN DER GEWINNER? BOAH! ICH HABE GEWONNEN! ICH HABE

GEWONNEN!

Radiomoderator

IN UNSEREM HEUTIGEN RADIOGEWINNSPIEL GEWINNEN SIE, – TUSCH

HILLARY

WAS HABE ICH GEWONNEN? WAS HABE ICH GEWONNEN?

Radiomoderator

– HEXE HILLARY-…

HILLARY

NA, WAS? SAG SCHON!

Radiomoderator

ZWEI FREIKARTEN FÜR DIE Oper!

HILLARY

Bitte was?

Radiomoderator

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH FÜR HEXE HILLARY!

Riesenapplaus

HILLARY

verbeugt sich

Vielen Dank! Danke schön. Aber-

 

 

Peter Lund (Flensburg, 30 december 1965)

 

 

 

De Amerikaanse dichter, schrijver en criticus Joshua Clover werd geboren op 30 december 1962 in Berkeley, California. Zie en ookmijn blog van 30 december 2008 en ook mijn blog van 30 december 2009.

 

Under the paving stones, the beach

And so on, as one always arriving
Out of the faraway-far. The city
Where we rose slick into the rude rafters
Of the second story dazed after sex.
Inside that hangs the famed Somnopolis,
Purenight city leaking Seconal light.
Within is a blue unfinished city
Begun in dreamy cloudless gesture made
Dusty by the millions. City which is
A love letter. Interior to that,
City emerging naked from the white
Indifferences of winter. City
Once hidden in the library and now
Drowsing in the sleep of the collective.

 

Beneath the abstract lives the ephemeral

You cannot remember whether, at this
Corner, years before, you turned left or right.
Inside this immanent sigh, a city
Under the sign of the Ferris Wheel,
The bullet-pocked clocktower. A city
Upflung from notes sprawled in the cool
Margins of the ghostly, the great cities.
City about nothing at all: it will not
Speak of me or others, of love or youth
Or anything else. And the city called
The Antipast toward which you travel
And travel, where rain is falling across
A grammar of skyline, rain is filling
The April air with silver quotation marks.

 

Joshua Clover (Berkeley, 30 december 1962)

 

 

 

De Duitse dichter en schrijver Norbert Hummelt werd geboren op 30 december 1962 in Neuss. Zie ook mijn blog van 24 juni 2009 en ook mijn blog van 30 december 2009.

deutscher herbst

über dem elbtal hängen schwere wolken. im dunst versunken
steht der lilienstein. wir waren nicht dabei, als hier die flüsse
schwollen, aber die nässe kommt, sie zieht schon in uns ein

u. diese marke an der mauer kündet, wie hoch das wasser stand
am sechzehnten august. du sagst du frierst u. möchtest schon
mal vor zum auto gehen u. ob ich dir die dicken socken bringe

wenn ich noch einmal auf dem zimmer bin. in diesem sommer
sprachen wir darüber, wie dunkel es in deutschen orten sein
kann, ob nun in bacharach, bad sulza oder hier in königstein.

sind dann die tage auch noch trübe, schenkt nur das essen
wohliges gefühl, für kurze zeit. die heizung bullert u. dann
muß man lüften u. aus der stube mit den hirschgeweihen,

dem kachelofen u. der täfelung tönt bis durch die fremden-
zimmerdecke die stimme von herrn zimmermann aus wien.
der kommt schon lange her, er reist allein u. unterhält uns alle.

wir liegen unter schweren federbetten u. wir bitten, daß
diese nacht an uns vorübergeht. ich will die ritze zwischen
uns nicht spüren. dann geht die spülung. es ist erst halb zwei.


Norbert Hummelt (Neuss, 30 december 1962)

Zie voor nog meer schrijvers van de 30e december ook mijn vorige blog van vandaag en eveneens mijn eerste blog van vandaag.