E. E. Cummings, Péter Nádas, Katha Pollitt, Katherine Mansfield, Margarete Susman, Stefan Żeromski

De Amerikaanse dichter en schrijver Edward Estlin Cummings werd geboren in Cambridge, Massachusetts op 14 oktober 1894. Zie ook mijn blog van 14 oktober 2008.

 

 

i carry your heart with me

 

i carry your heart with me(i carry it in

my heart)i am never without it(anywhere

i go you go,my dear; and whatever is done

by only me is your doing,my darling)

i fear

no fate(for you are my fate,my sweet)i want

no world(for beautiful you are my world,my true)

and it’s you are whatever a moon has always meant

and whatever a sun will always sing is you

 

here is the deepest secret nobody knows

(here is the root of the root and the bud of the bud

and the sky of the sky of a tree called life;which grows

higher than the soul can hope or mind can hide)

and this is the wonder that’s keeping the stars apart

 

i carry your heart(i carry it in my heart)

 

 

 

a man who had fallen among thieves

 

a man who had fallen among thieves

lay by the roadside on his back

dressed in fifteenthrate ideas

wearing a round jeer for a hat

 

fate per a somewhat more than less

emancipated evening

had in return for consciousness

endowed him with a changeless grin

 

whereon a dozen staunch and Meal

citizens did graze at pause

then fired by hypercivic zeal

sought newer pastures or because

 

swaddled with a frozen brook

of pinkest vomit out of eyes

which noticed nobody he looked

as if he did not care to rise

 

one hand did nothing on the vest

its wideflung friend clenched weakly dirt

while the mute trouserfly confessed

a button solemnly inert.

 

Brushing from whom the stiffened puke

i put him all into my arms

and staggered banged with terror through

a million billion trillion stars

 

 

i shall imagine life

 

i shall imagine life

is not worth dying,if

(and when)roses complain

their beauties are in vain

 

but though mankind persuades

itself that every weed’s

a rose,roses(you feel

certain)will only smile

 

eecummings1

E. E. Cummings (14 oktober 1894 – 3 september 1962)

 

De Hongaarse schrijver Péter Nádas werd geboren op 14 oktober 1942 in Boedapest. Zie ook mijn blog van 14 oktober 2008.

Uit: Behutsame Ortsbestimmung (Vertaald door Heinrich Eisterer)

Seit ich in der Nähe dieses riesigen Wildbirnenbaums lebe, muß ich nicht mehr fort,wenn ich in die Ferne schauen oder n die Zeit zurückblicken will. Die Zweige derWildbirne sind voller kleiner, bauchiger Blätter, die glänzen und hart sind wie Rindsleder. Ihre Äste neigen sich bis zur Erde,die Hauptäste halten die regelmäßige Kugelkrone in den Himmel,schirmen die Hitze ab,dämpfen

das Licht, lassen die Niederschläge abprallen.

Auch anderswo im Landstrich Göcsej, auf seinen Hügeln oder an den Südosthängen der langgestreckten Höhenzüge findet man solche einsam stehenden Wildbirnenbäume.Von Ende August bis Anfang Oktoberwerfen sieUnmengen herber Früchte ab und bedecken mit ihnen die magere Erde.Die Einheimischen erzeugen daraus Schnaps und Essig von unvergleichlicher Qualität.

Das Verhängnis des Wildbirnenbaums ist seine Fruchtbarkeit. Nach sommerlichen Wolkenbrüchen,wenn die Pflanzen keine weitere Feuchtigkeit aufnehmen können, kann es geschehen, daß Hauptäste dem Gewicht der Früchte nichtmehr standhalten und brechen. Diese Zwischenfälle verwüsten die Laubkronen und machen sie verwundbar, doch selbst in diesem zerzausten und zunehmend ramponierten Zustand halten sie noch mehrere Jahrhunderte durch. Unser gewaltiger Wildbirnenbaum hat sich seine regelmäßige Krone bewahrt.

Arbores excelsae, wie es in der Fachsprache der Forstwissenschaft heißen würde, ein hervorragendes Exemplar seiner Gattung. Wiewohl einmal, an einem schläfrigen Sommernachmittag,

ein mächtigesKrachen die Stille durchschlug und gleichzeitig der gepeinigte Boden unter mir erdröhnte. Als ich hinausrannte, um zu sehen, was geschehen war, lag ein dicker Ast wie ein abgerissener Arm auf der Erde. Zuerst konnte ich gar nicht abschätzen, was für eine Tragödie sich ereignet hatte. Ich zersägte den Ast, im Herbst wurde er im Kachelofen zu Wärme. Seitdem vermisse ich ihn schmerzlich.

Ich bemühe mich, beim Anblick des Baums seine Wunde nicht zu sehen. Allerdings hat im Lauf eines Jahrzehnts das Laub anderer Äste die Lücke in der Krone fast gänzlich wieder geschlossen. Fast könnte man sagen, unser Wildbirnenbaum weiß genau,was er wann zu tun hat.Er stellt allmählich seine Vollkommenheit wieder her, oder zumindest den Anschein von Vollkommenheit.”

peter-nadas

Péter Nádas (Boedapest,14 oktober 1942)

 

De Amerikaanse dichteres, essayiste, critica en feministe Katha Pollitt werd geboren op 14 oktober 1949 in New York. Zie ook mijn blog van 14 oktober 2008.

 

In the Bulrushes

Lotus. Papyrus. Turquoise. Lapis. Gold.
A jackal-headed god
nods in the noon
that shimmers over the river
as if fanned by invisible slave girls.
Frogs fall silent , stunned
by the sun or eternity.
The Pyramids have been crumbling for centuries.

Snug in his bassinet of reeds
the lucky baby plays with his toes,
naked. What does he care
for his mother’s eyes in a thorn tree?
Around his head an alphabet of flames
spells Thunder . Transformation.
Woe to women.

The sun begins its red plunge down the sky.
Deep in the earth a locust’s eyes snap open.
Frogs resume their trill
And punctual to the minute
down the path,
tottering on jewelled sandals, comes
the beautiful lonely princess

who’s wandered in from another kind of story.

 

Rereading Jane Austen’s Novels

This time round, they didn’t seem so comic.
Mama is foolish, dim or dead, Papa’s
a sort of genial, pampered lunatic.
No one thinks of anything but class.

Talk about rural idiocy! Imagine
a life of tea with Mrs. and Miss Bates,
of fancy work and Mr. Elton’s sermons!
No wonder lively girls get into states—

no school, no friends. A man might dash to town
just to have his hair cut in the fashion
while she can’t walk five miles on her own.
Past twenty, she conceives a modest crush on

some local stuffed shirt in a riding cloak
who’s twice her age and maybe half as bright.
At least he’s got some land and gets a joke—
but will her jokes survive the wedding night?

The happy end ends all. Beneath the blotter
the author slides her page, and shakes her head,
and goes to supper—Sunday’s joint warmed over,
followed by whist, and family prayers, and bed.

 

pollit

Katha Pollitt (New York,14 oktober 1949)

 

De Nieuw-Zeelandse schrijfster Katherine Mansfield werd geboren op 14 oktober 1888 in Wellington. Zie ook mijn blog van 14 oktober 2006 en ook mijn blog van 14 oktober 2007 en ook mijn blog van 14 oktober 2008.

 

Uit: Journal of Katherine Mansfield

October 3 (1922)

            Arrived Paris.  Took rooms in Select Hotel, Place de la Sorbonne, for ten francs a day per person.  What feeling?  Very little.  The room is like the room where one could work—or so it feels.  I have been a perfect torment to L. M. who is pale with dark eyes.  I suspect my reactions so much that I hardly dare say what I think of the room and so on.  Do I know?  Not really.  Not more than she. 

            I have thought of J. to-day.  We are no longer together.  Am I in the right way, though?  No, not yet.  Only looking on—telling others.  I am not in body and soul.  I feel a bit of a sham . . . . And so I am.  One of the K. M.’s is so sorry.  But of course she is.  She has to die.  Don’t feed her. 

 

October.  Important. 

            When we can begin to take our failures non-seriously, it means we are ceasing to be afraid of them.  It is of immense importance to learn to laugh at ourselves.  What Shestov calls ‘a touch of easy familiarity and derision’ has its value. 

            What will happen to Anatole France and his charming smile?  Doesn’t it disguise a lack of feeling, like M.’s weariness?

            Life should be like a steady, visible light. 

            What remains of all those years together?  It is difficult to say.  If they were so important, how could they have come to nothing.  Who gave up and why? 

            Haven’t I been saying, all along, that the fault lies in trying to cure the body and paying no heed whatever to the sick psyche?  G[urdjieff] claims to do just what I have always dreamed might be done. 

            The sound of a street pipe, hundreds and hundreds of years old. 

 

October 17

            Fire is sunlight and returns to the sun again in an unending cycle. . . . G[urdjieff] looks exactly like a desert chief.  I kept thinking of Doughty’s “Arabia”. . . 

            To be wildly enthusiastic, or deadly serious—both are wrong.  Both pass.  One must keep ever present a sense of humour.  It depends entirely on yourself how much you see or hear or understand.  But the sense of humour I have found of use in every single occasion of my life.  Now perhaps you understand what the word ‘indifferent’ means.  It is to learn not to mind, and not to show your mind. 

 

katherine_mansfield

Katherine Mansfield (14 oktober 1888 – 9 januari 1923)

 

De Duitse dichteres, schrijfster en filosofe Margarete Susman werd geboren op  14 oktober 1872 in Hamburg. Toen zij tien jaar was verhuisde zij met haar familie naar Zürich waar zij de  Höhere Töchterschule bezocht. Na de dood van haar vader woonde zij in Hannover. Zij studeerde in Düsseldorf en Parijs, München en Berlijn. Al vanaf 1907 publiceerde zij esay’s in de Frankfurter Zeitung. In 1928, na de scheiding van haar man, de schilder Eduard Bendemann, verhuisde zij naar Frankfurt waar zij ook politiek actief werd. Na de machtsovername van Hitler emigreerde zij meteen naar Zwitseland. Door haar politieke activiteiten tegen het nazisme kwam zij in aanvaring met de vreemdelingenpolitie en kreeg zij een spreek – en publicatieverbod. In 1959 werd zij eredoctor van de Freien Universität Berlin.

 Uit: Ich habe viele Leben gelebt. Erinnerungen

„Ich bin in einer der schönsten Städte Deutschlands, in Hamburg, nicht lange nach dem Ende des Siebzigerkrieges geboren. Also in den sogenannten Gründerjahren, in denen Deutschland zu ständig wachsendem Reichtum aufstieg, und so zugleich zu einer Zeit, in der die gehobenen jüdischen Schichten sich bereits ganz als Deutsche empfanden und ein heute kaum mehr verständliches, deutsch­-geprägtes Leben lebten, dessen Fragwürdigkeit ich erst nach dem inneren Zusammenbruch meines kindlichen Daseins zu ahnen be­gann.

Wir waren Deutsche, sonst wäre nicht alles, was später kam, so furchtbar, so niederschmetternd gewesen. Wir sprachen die uns teure deutsche Sprache, im wahrsten Sinn die Muttersprache, in der wir alle Worte und Werte des Lebens empfangen hatten, und Sprache ist ja fast mehr als Blut. Wir kannten kein anderes Vater­land als das deutsche, und wir liebten es mit der Liebe zum Vater­land, die später so verhängnisvoll wurde.

Die seltsame Schönheit meiner Geburtsstadt ist mir immer in Er­innerung geblieben. Ich erinnere mich deutlich der Spaziergänge mit meiner Mutter oder dem Kinderfräulein durch den Harveste­huderweg: auf der einen Seite die eleganten Villen mit den ab­hängenden großen Rasenflächen und den sorgfältig gepflegten Teppichbeeten, auf der anderen Seite ein leerer Raum, von dem ich erst kürzlich erfahren habe, daß es die tiefer gelegene Alster war, die ich als Kind von der anderen Seite her nicht sehen konnte und die den Weg bis in die Stadt hinein begleitet. Hamburg – es gehört dazu auch die weite Elbe, die unmittelbar in das Meer hinausführt, der Duft und die Nähe des Meeres, das Schreien der Möwen über der Stadt.

Ich bin schon sehr früh von dort weggekommen und habe die Stadt nur einen Tag, kurz vor der Machtergreifung Hitlers, wie­dergesehen. Ich sah auch das schöne große Haus wieder, in dem ich geboren wurde und das wir – was heute kaum faßlich er­scheint – zu viert mit drei Dienstboten bewohnten. Von den Räu­men meines Elternhauses erinnere ich mich nur an die, in denen ich ein entscheidendes Erlebnis hatte. Von diesen Erlebnissen sind mir viele als ein Ausdruck ständigen Fragens und Suchens, Unver­standenes zu begreifen, in Erinnerung geblieben. Einige von ihnen möchte ich hier festhalten, weil sie für mein späteres Leben ent­scheidend gewesen sind.

Aus jener frühesten Zeit ist mir geblieben, daß ich mit vier Jah­ren mein erstes Gedicht geschrieben habe, das ein einfaches klei­nes Lied und an meine Mutter gerichtet war. Aber schon zwei Jahre darauf schrieb ich ein Gedicht, das mir in all seiner Kind­lichkeit noch heute für mein ganzes Leben bezeichnend erscheint:

 

 

DAS BRÖTCHEN

 

In einem Bäckerladen

Lag ein kleines Brot,

Daneben stand der Bäcker

Und schnitt das Brötchen tot.

Da schrie das kleine Brot

Und war in großer Not.

Allein da half kein Flehen,

Es mußte so geschehen.

 

Da nahm es einer untern Arm,

Da saß es wenigstens recht warm.

Er trug es in sein Haus hinein,

Da fing das Brötchen an zu schrei’n,

Er steckt es in den Mund,

Gleich fuhr es in den Schlund.

Nun saß es in dem Magen

Und konnte nichts mehr sagen.“

 

Susman

Margarete Susman (14 oktober 1872  – 16 januari 1966)

 

 

Zie voor onderstaande schrijver ook mijn blog van 14 oktober 2008.

 

De Poolse schrijver Stefan Żeromski werd geboren op 14 oktober 1864 in Strawczyn in de buurt van Kielce. Zie ook mijn blog van 14 oktober 2006.