Maria van Daalen, Walter Hasenclever, Richard Aldington, Jean Ray, Jean de La Fontaine, Julius Mosen, Christopher Kloeble, Martin Jankowski, Hanns Johst

De Nederlandse dichteres Maria van Daalen werd geboren op 8 juli 1950 in Voorburg. Zie ook mijn blog van 25 augustus 2006 en ook mijn blog van 8 juli 2007 en ook mijn blog van 8 juli 2008.

 

Het sonnet met opzet

 

Als ik je niet in je gezicht geslagen
had, als je niet had teruggeslagen , zo hard
dat er na drie maanden nog steeds een zwarte,
een onderhuidse bloeduitstorting lagen

 

diep, een dove plek onder de huid van mijn
gezicht zit, en mijn ribben opnieuw gekneusd,
nu met splinters die rondwandelen en leuk-
weg nog eens in mijn hart steken: zou je zijn

 

klaargekomen met minder geweld dan je
meedraagt, kracht die je gericht, en kort, gebruikt
en niet verspilt, ook al lijkt je lachen soms

 

snik ken, is het uitlokken ervan echt stom
of, zoals je later aan je vingers ruikt,
die blik, die hardheid, daarom houd ik van je.

 

 

 

Onderweg naar Egypte

We zaten samen op mijn lange waxcoat.
Het was oktober in een bos in Drenthe,
de zon warm op het gras, het leek wel lente.
Zij had de picknicktas met kaas, fruit en brood.

We keken naar de letters in de beuk, groot
gegroeid sinds onze geboorte, we prentten
ons de stilte in, de taal die niet went en
‘op jouw jas ben ik altijd veilig’ besloot ze

ze, de muze danste in haar lichaam, ving
me het licht van haar ogen op in een kom,
schraapte het beenmerg uit haar botten, ontbloot

een mes dat ik later van haar leende om
de kurk uit de wijnfles te wippen, zingend
liet een druppel los. De aarde kleurde rood.

 

 

Sea View

 

He feeds me salmon as if it’s fish, breaks the

too thin, too white toast, and the salty scent of

sea view, beach catch, somersaulting seagulls hangs

in the wake of the fisherman, gives me the

 

bedewed glass of gold-glowing, sparking champagne

from the windowsill. I’m a young that cries out

and with his hand he presents me as devout 

as ever eternity. Eat, for you may

 

need that if you want to accompany me

on my way. The road is long, beyond the sea,

we are going to walk, do you want to wear

 

my dark blue coat which is warm and light, I hold

on to your hand, will you always stay close

to me? When we two are together we’re home.

 

 

Vertaald door Renée Delhez

 

 

MariavanDaalen

Maria van Daalen (Voorburg, 8 juli 1950)

 

De expressionistische Duitse schrijver en dichter Walter Hasenclever werd op 8 juli 1890 in Aken geboren. Zie ook mijn blog van 8 juli 2007 en ook mijn blog van 8 juli 2008.

 

 

Begegnung

 

Sag aus meer- und wolkenhaftem Munde,

Schon verirrt in deines Bettes Nacht,

Wo du mit dem andern schliefst im Bunde:

Welche Stunde bist du aufgewacht?

 

Wann begannen dunkel dir zu tönen

Uhr und Glas auf deines Tisches Rand;

Wann erhobst du dich aus dumpfem Stöhnen,

Schauernd unter einer fremden Hand?

 

In derselben ängstlichen Sekunde

Schloß mir jene auf ihr Gartentor,

Wo ich stand verloren in der Runde

Schwarzer Bäume und dem Sternenchor.

 

Plötzlich allen nächtlichen Verbannten

War ich nahe in der gleichen Zeit –

Und da fühlt ich, daß wir uns erkannten

Tief in Treue aus der Wirklichkeit.

 

 

 

Die rote Laterne

Auf einmal wird es menschenleer,
Als blieb die Straße stehn
Im Dunkeln, und man hört nichts mehr
Als immer nur sein eignes Gehn.

Aus dieser abgeschiedenen Welt
Hebt sich in grauem Ton ein Haus.
Halb offen ist das Tor, es fällt
Ein matter Glanz aus ihm heraus.

Und nur der Glanz – sonst tot und leer.
Wie eigentümlich diese Angst,
Mit der Du plötzlich immer mehr
Herein und nach der Klinke langst.

Wie eigentümlich dieser Mut,
Mit dem Du nun an nichts mehr denkst,
Auf einmal drin bist und den Hut
An irgend einen Nagel hängst.

 

Hasenclever

Walter Hasenclever (8 juli 1890 – 21 juni 1940)

 

 

De Engelse schrijver en dichter Richard Aldington werd geboren op 8 juli 1892 in Portsmouth. Zie ook mijn blog van 8 juli 2007 en ook mijn blog van 8 juli 2008.

 

 

Images 

 

I

 

Like a gondola of green scented fruits

Drifting along the dark canals of Venice,

You, O exquisite one,

Have entered into my desolate city.

 

II

 

The blue smoke leaps

Like swirling clouds of birds vanishing.

So my love leaps forth toward you,

Vanishes and is renewed.

 

III

 

A rose-yellow moon in a
pale sky

When the sunset is faint vermilion

In the mist among the tree-boughs

Art thou to me, my beloved.

 

 

aldington

Richard Aldington (8 juli 1892 – 27 juli 1962)

 

De Frans- en Nederlandstalige Belgische schrijver Jean Ray (bekendste pseudoniem van Raymond de Kremer) werd geboren op 8 juli 1887 in Gent. Zie ook mijn blog van 8 juli 2007 en ook mijn blog van 8 juli 2008.

 

Uit: Rues

« Un lustre à  pendeloques de cristal jetait l’arc-en-ciel par poignées sur un comptoir blanc où trônaient les vastes pièces montées d’antan, aux remblais de nougat brun. Sur les étagères s’alignaient les théories des bocaux en casque à  mèche, bourrés de croquignoles, de darioles au beurre, de meringues amandines. Une pyramide de petits fours au massepain m’attira. Je poussai la porte et un carillon japonais aux notes sautillantes annonça le client. Personne ne vint.

J’appelai: “Quelqu’un?” Mais mon appel resta sans réponse.

Une draperie de peluche grenatés parait le magasin de l’arrière-boutique. Je la soulevai et découvris un petit salon de consommation très coquet, un véritable nid de blancheurs irisées. La fenètre était obturée par de beaux vitraux de couleur; ils étaient éclairés de derrière par le reflet de ce que je crus être un grand feu fort agité.

Je lançai un deuxième et vain appel.

Une porte latérale devait donner sur un couloir intérieur: elle était fermée et je ne pus l’ouvrir.

Au-dehors la pluie faisait toujours rage et l’obscurité s’épaississait. Je pris une soudaine résolution devant tant d’indifférence.

Je raflai la pyramide et en bourrai deux grands sacs de papier, en disant: “Je reviendrai payer cela demain”.

Les petits fours furent déclarés excellents; tous ceux qui en goùtèrent durent a
vouer n’en avoir jamais mangé de meilleurs, et c’était vrai.

Je ne retournai pas le lendemain à  la pâtisserie, mais quelques jours plus tard. Elle n’y était pas ou plus, mais je me trouvai devant la petite maison bourgeoise que j’y avais toujours vue!

J’allai aux informations chez un coiffeur voisin.

– Une pâtisserie? Il n’y en a jamais eu, s’écria le brave homme, et il y a plus de vingt ans que je suis établi ici. »

 

RAY

Jean Ray (8 juli 1887 – 17 september 1964)

 

De Franse dichter en schrijver Jean de La Fontaine werd op 8 juli 1621 geboren in Château-Thierry in Champagne. Zie ook mijn blog van 8 juli 2006 en ook mijn blog van 8 juli 2007 en ook mijn blog van 8 juli 2008.

 

De wolf en het lam

 

’t Gebeurde eens, dat een lam in ’t koele water plaschte,
Aan d’afloop van een heldre beek,
Toen hem op eens een wolf verraste,
Die, nuchter uitgevast, rondsnuffelde in de streek.
“Wat!” riep hij met vergramde kaken:
“Het water dat ik drink komt gij hier troebel maken?
Gestraft moet die vermetelheid!”
“Maar, Sire!” sprak het lam, “ik bid Uw Majesteit
Wel allerneedrigst om genade,
En smeek haar niet voorbij te zien
Dat ik nog wel een pas of tien
Van ’t plekjen waar Zij staat, beneden strooms, mij baadde,
Zoodat ik ’t water van Haar bron
Onmooglijk troebel maken kon.”
“Dat hebt gij toch gedaan!” riep Grimbaard in zijn toren,
“Maar ‘k ben door u, verleden jaar,
Bebabbeld bovendien! Of is dat ook niet waar?”
“Hoe kan dat?” zuchtte ’t lam, “Ik was nog niet geboren:
Mijn moeder zoogt mij nog.” – “Dan is ’t uw broer geweest.”
“Ik heb geen broer.” – “Dan toch het een of ander beest
Van uw famielje! Ik heb steeds boosheid ondervonden
Van u, uw herders, en uw honden!
Dat eischt in ’t eind een goede les.”
En zonder vorm zelfs van proces
Heeft Grimbaard, één, twee, drie het arme schaap verslonden.

 

Helaas, zóó gaat het maar in ’t ondermaansche slijk:
De sterkste heeft altijd gelijk!

 

Fontaine

Jean de La Fontaine (8 juli 1621 – 13 april 1695)
Portret door Hyacinthe Rigaud

 

De Duitse dichter en schrijver Julius Mosen (eig. Julius Moses) werd geboren op 8 juli 1803 in Marieney in het Vogtland. Zie ook mijn blog van 8 juli 2007.

 

Uit: Georg Venlot

 

Der Tag des blumigen Johannisfestes neigte sich dem Ende zu. Der letzte Strahl der untergehenden Sonne blitzte noch einmal über die Hügel hinüber, und schien sich nur ungern von der bräutlich geschmückten Erde zu trennen. Ueber die Thäler legte sich ein bläulicher Nebelflor, während ein linder Luftzug das blühende Getraide auf den langhingestreckten Feldflächen, und die duftenden Blumen auf den Rainen und Wiesen flüsternd bewegte. Das Geläute aus den umherliegenden Ortschaften tönte in der Luft mit dem Summen der Käfer zusammen.

An diesem Abende, der in Blumen und Blättergesäusel, mit allen seinen Blüthenwonnen und Düften zu Träumen und lieblichem Sehnen das Herz lockte, ergingen sich zwei Jungfrauen, still und freundlich, wie die sie umgebende Natur, auf einem rasigen Feldwege, welcher sich hinter dem Städtchen R….r durch die üppigste Flur hinzog. Kaum möchte ein glückliches Auge irgendwo zwei schönere Frauengestalten beisammen sehen.

Blühte auch die Eine von ihnen lieblich in frischer rosiger Gesundheit, in schöner Fülle schlanker Glieder, und hob sich auch zu unsäglicher Anmuth ihr dunkelumlocktes Haupt frei und edel im lieblichen jungfräulichen Trotze empor, so daß sich fast kaum ein höherer Liebreiz denken ließ, so möchte dennoch ihre Gefährtin neben ihr nicht mißfallen haben. – Es war eine hohe, königliche Gestalt, zart und etwas bleich ihr Antlitz, nichtsdestoweniger aber ihr Mund in heller frischer Röthe ausgewoben. In ihren klaren, blauen Augen, welche sie aus Gewohnheit fast immer niederschlug, schien ein geheimes, wonniges Träumen zu schweben. So leicht hinwandelnd im bläulichen Gewande, schien sie wie eine Feenerscheinung in der Luft zerfließen zu wollen.“

 

Mosen

Julius Mosen (8 juli 1803 – 10 oktober 1867)
Standbeeld in Marieney

 

Onafhankelijk van geboortedata:

 

De Duitse schrijver Christopher Kloeble werd in 1982 geboren in München. Hij groeide op in Königsdorf / Oberbayern. Hij kreeg een zangopleiding bij het Tölzer Knabenchor. Hij studeerde in München (o.a. creatief schrijven), Dublin en aan het Deutsche Literaturinstitut in Leipzig, Hij werkte o.a. voor de Süddeutsche Zeitung. In 2008 verscheen zijn romandebuut Unter Einzelgängern. Dit jaar verscheen zijn verhalenbundel Wenn es klopft.

Uit: Unter Einzelgängern

 

„Eben wollte sie den Schlüssel abziehen, als es an der Tür läutete. Das konnten unmöglich schon Simon und Katrin sein; ein Blick auf die Wanduhr neben dem Sekretär verriet ihr, dass es erst elf Uhr war. Während sie den Einkaufskorb auf einem Bein balancierte, versuchte sie, den Hörer der Sprechanlage abzunehmen. Gerade als sie ihn zwischen Schulter und Kopf geklemmt hatte, rutschte der Fußabtreter unter ihrem Standbein weg, sie verlor das Gleichgewicht, die Einkäufe verteilten sich auf dem Parkett und zwei Tomatendosen rollten klackernd über die Treppenstufe, die vom Eingangsflur ins Wohnzimmer führte. Im letzten Moment bekam sie den Hörer zu fassen, das Kabel spannte sich, knackste dort, wo es in der Sprechanlage verschwand, und dehnte sich noch etwas mehr. Sie griff mit der zweiten Hand zu und zog, um ihr Gleichgewicht wiederzuerlangen; es kostete sie unnatürlich viel Kraft, als wehrte sich ihr Körper dagegen. Sie stöhnte leise und wollte mit der anderen Hand übergreifen, da riss das Kabel mit einem trockenen, flüchtigen Laut aus der Wand, sie streckte sich, verlagerte ihr Gewicht nach hinten, um dem gläsernen Abstelltisch auszuweichen, und prallte seitlich aufs Parkett.

Als sie die Augen öffnete, war es dunkler. Hatte sie geschlafen? Neben dem geöffneten Fenster, am anderen Ende des Zimmers, winkte ihr müde der Vorhang zu. Draußen hörte sie den Wind und stellte sich vor, wie er mit Blättern jonglierte und Bäume sich gegen ihn stemmten. Hitze überfiel ihr Gesicht und Kribbeln breitete sich auf ihrem Kopf aus. Es läutete ein weiteres Mal. Sie wollte einen Arm heben, um sich aufzustützen – nichts rührte sich“.

 

Kloeble

Christopher Kloeble (München, 1982)

 

De Duitse dichter en schrijver Martin Jankowski werd in 1965 in Greifswald geboren. In de jaren tachtig hoorde hij als dichter en zanger tot de kringen van de oppositie in Leipzig. Tegenwoordig woont hij als zelfstandig schrijver in Berlijn, Van 2001 tot 2004 was hij mede-organisator van het internationale literatuurfestival in Berlijn. Behalve gedichten en liederen publiceerde hij ook toneelteksten, verhalen en essays. In 1999 verscheen zijn roman over „die Wende“, Rabet oder Das Verschwinden einer Himmelsrichtung

 

 

 sängerkrieg

 

                             sklaven, lasst uns des lebens nicht fluchen (zech)

 

 

im sommer wenn die feste

steigen an den ufern der

städte kommen die sänger

und machen mich stumm

 

lächelnd huldigen

sie dem hornissennest

mit arabesken des geistes

im elend des steins

 

vor meinen fenstern hebt

der nussbaum seine siegeräste

in seinen zweigen verglüht

feierlich breit der abend

 

in mir ein kuckuck

den es gar nicht gibt

und die blicke der mädchen

mit den nackten händen

 

berühren mich

 

schmerzlich

wie das lachen

der andern

 

Jankowski

Martin Jankowski (Greifswald, 1965)

 

Zie voor onderstaande schrijver ook mijn blog van 8 juli 2007.

 

De Duitse schrijver en nationaalsocialist Hanns Johst werd geboren op 8 juli 1890 in Seerhausen.